Kampf für europaweite Umverteilung und gegen Kürzungsdiktate

04.11.12
BewegungenBewegungen, Soziales, Köln, NRW, TopNews 

 

von Attac Deutschland

300 Aktive beim Attac-Ratschlag in Köln beschließen Attac-Schwerpunkte der kommenden Monate

Eine Kampagne für die Umverteilung von privatem Reichtum und der Widerstand gegen die europaweite Verarmungspolitik werden den Schwerpunkt der Attac-Aktivitäten in den kommenden Monaten bilden. Das haben rund 300 Aktive am Wochenende beim Attac-Ratschlag – der Bundesvollversammlung des globalisierungskritischen Netzwerkes – in Köln entschieden. Ein weiteres zentrales Thema wird der Protest gegen die geplante Fiskal- und Wirtschaftsunion der EU sein.

Im Mittelpunkt der Diskussion in Köln stand die Rolle von Attac im Widerstand gegen die deutsche und europäische Krisenpolitik. "Gemeinsam mit allen emanzipatorischen Kräften hier zu Lande und in ganz Europa müssen wir uns entschieden gegen die europaweite Verarmungspolitik wehren und zugleich offensiv für mehr Verteilungsgerechtigkeit kämpfen", sagte Roland Süß vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. "Attac kommt dabei eine wichtige Rolle als Scharnier zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Spektren zu."

So wird sich das Netzwerk weiterhin zusammen mit Gewerkschaften, Sozialverbänden und vielen anderen Organisationen im Bündnis Umfairteilen für eine angemessene Besteuerung Vermögender engagieren. Geplant ist unter anderem ein großer Umfairteilen-Kongress im Frühjahr im Berlin, den Attac u.a. mit Verdi und dem Paritätischen Gesamtverband organisiert. Parallel dazu werden die Globalisierungskritiker eigene Aktivitäten und inhaltliche Schwerpunkte in die Verteilungsdebatte einbringen. Dazu zählt die Forderung nach einer europaweit koordinierten Vermögensabgabe, für die Attac bereits im Mai ein Konzept vorgelegt hat.

Im Blockupy-Bündnis werden Attac-Aktive für das Frühjahr 2013 erneut zu europäischen Aktionstagen in Frankfurt am Main mobilisieren, um eine starkes Zeichen Widerstands gegen die Kürzungsdiktate der Troika für Griechenland und die anderen von der Schuldenkrise betroffenen Länder zu setzen. Neben einer großen europäischen Demonstration soll es vielfältige Proteste geben, einschließlich Aktionen des zivilen Ungehorsams.

Bei ihrem Ratschlag verabschiedeten die Aktiven auch den Attac-Haushalt 2013 und wählten die bundesweiten Gremien.

Weitere Informationen:
Positionspapier des Ratschlags, 4.11.2012:
kurzlink.de/Positionspapier

Attac-Schwerpunkt Umverteilen:
http://www.attac.de/umverteilen







VON: ATTAC DEUTSCHLAND






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz