Straßenblockaden am Tag des Mauerfalls - Zusammenhalt in der Klimakatastrophe wichtiger denn je

09.11.22
BewegungenBewegungen, Umwelt, Berlin, TopNews 

 

Von Letzte Generation

Heute, am Tag des Mauerfalls, blockieren Unterstützer:innen der Letzten Generation erneut den Verkehr in der Berliner Innenstadt, sowie auf der Autobahn. Zuvor waren am Morgen zwei junge Frauen das Brandenburger Tor bestiegen und hatten so den Protest über die Dächer der Stadt getragen. Es ist der letzte Tag vor den Verhandlungen, zu denen die Letzte Generation die Bundesregierung eingeladen hat.  Während 18 Bürger:innen für ihren friedlichen demokratischen Protest noch immer in München im Gefängnis sitzen, fordern die Unterstützer:innen der Letzten Generation weiterhin entschlossen einen Kurswechsel der Regierung und erste Sicherheitsmaßnahmen im Klimanotfall.

Der heutige Tag steht für Zusammenhalt, für das Aufstehen gegen Ungerechtigkeit und den Mut zur Veränderung. Und gerade heute, im Angesicht der sich zuspitzenden Klimakatastrophe, die unsere gesamte Zivilisation bedroht, ist Zusammenhalt wichtiger denn je. 

Eileen Krauße ist Seelsorgerin im Krankenhaus und Mutter einer 13-jährigen Tochter. Sie appelliert an ihre Mitbürger:innen, für die sie heute auf der Straße sitzt: “Wir müssen jetzt endlich Klartext reden. Über hundert Tote im Ahrtal, mehr als tausend bei der Flutkatastrophe in Pakistan, zugleich weltweit brennende Wälder und Ernten, ausgedorrte Flüsse - das Klima kippt und das Zeitfenster, um noch zu handeln, schließt sich rasant. Egal, wie sehr die Regierung das zu ignorieren versucht, egal, wie viele Menschen sie wegsperrt, am Ende wird uns die Realität einholen. Lasst uns gemeinsam handeln, bevor es zu spät ist. Es geht um unser Überleben.”  

Mit der erbarmungslos näher rückenden Klimakatastrophe werden auch die Warnungen der Wissenschaft, die seit Jahrzehnten konsequent von der Politik missachtet werden, immer lauter und eindringlicher. Dennoch bleibt die deutsche Regierung weit hinter ihren ohnehin zu niedrig gesteckten Zielen zurück. [1]

Erst gestern sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, man solle “mit den jungen Leuten im Gespräch bleiben, um sie von ihren Aktionen abzubringen” [2]

Aimee van Baalen, Sprecherin der Letzten Generation, erwidert hierauf: “Es macht uns keinen Spaß, den Alltag zu stören, wir würden liebend gern damit aufhören. Am Donnerstag, dem 10.11., laden wir die Bundesregierung herzlich dazu ein, uns unseren Straßenblockaden zu beenden. 
Durch Drohungen und Gefängnisstrafen wird dies nicht gelingen, wohl aber durch ehrliche Bereitschaft, über Sicherheitsmaßnahmen im Klimanotfall und damit angemessenen Schutz dieser und künftiger Generationen zu reden


[1] Gutachten des Expertenrats: Klimaziele für 2030 kaum erreichbar | tagesschau.de
[2] Habeck und Kretschmann kritisieren Blockaden von Klimaaktivisten (faz.net)
 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz