Julian Assanges erster öffentlicher Brief


Foto: Free Assange Committee Germany

26.05.19
BewegungenBewegungen, Internationales, Kultur, TopNews 

 

Von Free Assange Committee Germany

In seinem ersten Brief,  der nach der rechtswidrigen Inhaftierung vom 11. April 2019 bekannt wurde, gibt Julian Assange Einblick in die repressiven Haftbedingungen des Hochsicherheitsgefängnisses Belmarsh im Osten Londons. Sein Brief richtet sich an den britischen Journalisten Gordon Dimmack. Die neue Seite des  Free Assange Committee Germany hat den Brief auf Deutsch veröffentlicht.

Nach der Erhebung von 17 weiteren Anklagepunkten gegen Julian Assange, entschied Gordon Dimmack sich dazu, den Brief der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh gehört zu den berüchtigtsten Gefängnissen Großbritanniens, man nennt es auch das Guantanamo Englands. Die UN verurteilen die Haftbedingungen von Julian Assange dort.  Er selbst beschreibt in seinem Brief die komplette Isolation. „Ich bin von allen Möglichkeiten meine Verteidigung vorzubereiten abgeschnitten: Kein Laptop, kein Internet, keinen Computer, keine Bücherei bis jetzt. Aber  wenn ich das hätte, wäre es für eine halbe Stunde mit vielen anderen zusammen einmal in der Woche verfügbar. Es gibt zwei Besuche im Monat und es dauert Wochen bis  seine Sicherheitsüberprüfung abgeschlossen ist“.   All seine Telefonate werden mitgeschnitten, bis auf die mit den Verteidigern.

Assange vergleicht seine  Möglichkeiten zur Verteidigung mit denen der Ankläger. „Eine Supermacht bereitet sich seit 9 Jahren mit hunderten von Leuten  auf den Prozess vor (…) Millionen werden dafür ausgegeben.“                                      Die Anklage selbst bestätigt Assanges  Warnungen,  dass die US-Regierung seine Verhaftung fordern würde, sobald ihm das politische Asyl entzogen würde. Eine politisch motivierte Staatsanwaltschaft erwartet ihn. Beschämend Reaktionen der SPD aus dem Bundestag. Man habe volles Vertrauen in die US Justiz. Was wohl Otto Wels dazu sagen würde?

Hier Julian Assanges  Brief im vollen Wortlaut:

„Lieber Gordon, Du bist ein guter Mann. Ich bin von allen Möglichkeiten meine Verteidigung vorzubereiten abgeschnitten: kein Laptop, kein Internet, keinen Computer, keine Bücherei bis jetzt. Aber selbst wenn ich das hätte, wäre es für eine halbe Stunde mit vielen anderen zusammen einmal in der Woche verfügbar. Es gibt zwei Besuche im Monat und es dauert Wochen bis  seine Sicherheitsüberprüfung abgeschlossen ist.  Dann werden alle Anrufe mitgeschnitten, bis auf die der Verteidiger, und nach 10 Minuten abgebrochen.  Jeden Tag gibt es ein 30 minütiges Zeitfenster, in dem sich alle Gefangenen um das Telefon rei0en. Und Guthaben? Nur ein paar Pfund in der Woche. Und angerufen werden kann ich nicht.  Eine Supermacht bereitet sich seit 9 Jahren mit hunderten von Leuten  auf den Prozess vor (…) Millionen werden dafür ausgegeben. Ich bin wehrlos und ich verlasse mich auf dich und die anderen guten Menschen, die mein Leben  schützen.  Ich bin ungebrochen, auch wenn ich von Mördern umgeben bin. Aber die Tage sind vorbei, diese Tage an denen ich meine Verteidigung lesend, sprechend organisieren konnte, an denen ich mich selbst, meine Ideale und meine Menschen aufrecht erhalten konnte. Bis ich frei bin! Alle anderen Menschen müssen draußen das für mich tun.  Die US Regierung oder besser die bedauernswürdigen Elemente der Regierung hassen die Wahrheit, die Freiheit, und Gerechtigkeit. Sie wollen lieber meine Auslieferung erschleichen, bevor sie zulassen, dass die Menschen die Wahrheit wissen.   Die Wahrheit,  für die ich die höchsten Preise im Journalismus gewonnen habe, die Wahrheit für die ich 7 Mal für den Friedensnobelpreis nominiert wurde. Wahrheit ist alles, was wir besitzen!"

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz