Schmähingen - 323 Menschen und 84 900 Hühner.


Bildmontage: HF

02.01.11
BewegungenBewegungen, Umwelt, Bayern, TopNews 

 

Bau einer Hähnchenmastanlage im Donau-Ries Kreis geplant.

Von Lara Zinner

Am Ortsrand der Gemeinde Schmähingen plant der Unternehmer Jörg Benninger in Kooperation mit dem Agrarkonzern Wiesenhof den Bau eines Hähnchenmastbetriebs. Die Tierfabrik soll in zwei 20 x 100 Meter große Bauabschnitte aufgeteilt werden und Kapazitäten für 84 900 Masthähnchen aufweisen.
Schmähingen ist ein kleines Dorf mit 323 Einwohner_innen unweit von Nördlingen im bayerischen Hinterland. Nach dem Willen von Jörg Benninger soll bereits im nächsten Jahr eine große Hähnchenmastanlage am Ortseingang entstehen.
Nach Benningers Angaben bestünde eine Vereinbarung zwischen ihm und Wiesenhof, mit welcher sich der Konzern verpflichtet, pro Quartal 84 900 gerade geschlüpfte Hähnchen zu liefern, diese würden dann in der Anlage 40 Tage gemästet, ausgestallt und schließlich von Wiesenhof abgeholt, geschlachtet und vermarktet.

Schmähingen ist kein Einzelfall.

Wiesenhof ist Marktführer auf dem deutschen „Geflügelmarkt“. Der Mutterkonzern, die PHW Gruppe macht einen Umsatz von 2 Milliarden Euro. Wöchentlich schlachtet die PHW Gruppe ca. 4,5 Millionen Hühner.

In der BRD laufen pro Jahr über 80 Genehmigungsverfahren für Tierfabriken in entsprechenden Größenordnungen.
Gerade bei der Geflügelproduktion gäbe es hohe Steigerungsraten, die laut Branchenkenner_innen auf die steigende Nachfrage der Verbraucher_innen zurückzuführen seien.

Tatsächlich stellen Agrarsubventionen, die besonders Großbetrieben zu Gute kommen, einen entscheidenden Anreiz für die Realisation derartiger Bauprojekte dar.
Dies führt unter anderem dazu, dass im Jahr 2010 weltweit 45 000 000 000 Hühner¹ getötet werden.

Im konkreten Fall verspricht sich Benninger neben den beschriebenen Einnahmen, auch eine Rentabilitätssteigerung seiner bereits in Betrieb befindlichen Biogasanlage.ich Benningerenhof. Der Ko
Für den Unternehmer ergibt sich eine durchaus optimistische Perspektive der Gewinnmaximierung, die Probleme, die aus der Tierfabrik resultieren, eröffnen jedoch eine ganz andere.

Zusammenbruch des „Geflügelmarktes“ von Marktexperten prognostiziert

Negativprognosen stellen mittlerweile auch Akteure des Agrarspektrums, wobei im Gegensatz zu den bisher in sozialen Bewegungen diskutierten Nachteilen für Menschen, Tiere und Umwelt², hierbei strukturpolitische Aspekte im Vordergrund stehen.

Der Branchenspezialist Professor Windhorst³ sagt beispielsweise in seiner Analyse einen Zusammenbruch des “Geflügelmarktes“ voraus. So wird in einem Artikel in der Branchenzeitschrift Topagrar ausgeführt, dass „die regionale Verdichtung der Produktion das Problem der umweltverträglichen Verwertung der tierischen Exkremente und des Krankheits- und Seuchenrisikos noch verschärfen [wird].
[…] Darüber hinaus erwartet der Professor Verschiebungen der Getreide-Warenströme, die zu einer stärkeren Abhängigkeit von Futtermittelimporten und von risikoreichen Marktschwankungen führen könnten. Ein wachsendes Problem sieht er auch im Widerstand gegen eine weitere Verdichtung bzw. Neuerrichtung von Mastanlagen. Dieser komme nicht nur von Tier- und Umweltschutzorganisationen, sondern auch von der nicht in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerung sowie von Landwirten selbst.“ (Topagrar, 05.10.2010).

Stadtrat protestiert

Einige Stadträte machten während der letzten Debatte im Bau-, Verwaltungs- und Umweltausschuss ihren Unmut gegen die Anlage deutlich.

Obwohl sich außer einer Standortverschiebung um 300 Meter zwischenzeitlich nichts an den Plänen geändert hat, wurde Benninger im Stadtratausschuss noch im Mai 2008 einhellig die Baugenehmigung für einen Stall mit 39 000 Tieren erteilt.

Derartige Schachzüge sind zumindest für das Genehmigungsverfahren ohnehin kaum relevant. Die Stadt Nördlingen wird zwar zu dem Vorhaben angehört, über die Genehmigung entscheidet letztlich allerdings die Immissionsschutzbehörde des Landratsamtes. Derzeit werden die Baupläne nach immissionsrechtlichen Aspekten geprüft.

Sobald die Ergebnisse öffentlich ausliegen, können Bürger_innen Einspruch einlegen.
Sofern der Betreiber die Immissionswerte einhält, hat er einen einklagbaren Anspruch auf die Umsetzung des Projekts.

„…den Bau der Anlage verhindern!“

Die Aktivistin M. Tanz von der Tierbefreiung Schmähingen zeigt sich zuversichtlich:
„Wir werden den Bau dieser Anlage verhindern! Wir warten sicher nicht auf irgendwelche Vorgaben von oben! Alle sollen frei sein, sowohl die Tiere als auch die Menschen!“

Auch einige andere Anwohner_innen wie der Landwirt Hans Hubel haben das Gefühl, es sei eine Art Protestbewegung im Gange.

In den vergangenen Wochen gab es bereits erste Aktionen. Die betroffene Bevölkerung wurde durch Postwurfsendungen und mehrere Infostände in der nahegelegenen Stadt Nördlingen über das Bauvorhaben informiert. Mit einer Straßentheateraktion am Weihnachtsmarkt und einer Mahnwache vor dem Haus des Bauherrn versuchten die Aktivist_innen außerdem auf das Projekt aufmerksam zu machen.

Nach Angaben der Aktivist_innen ist im Januar ein Planungstreffen zum weiteren Vorgehen gegen die Massentierhaltungsanlage in Nürnberg geplant.

Schließlich wäre es nicht die erste Tierausbeutungsanlage, die durch aktiven Widerstand verhindert worden ist, so die Aktivist_innen.


Kontakt zu den Aktivist_innen:

E-Mail:  maststop@gmx.de
Website: www.maststop.blogsport.de


Quellen:

¹Süddeutsche Magazin, 46/2010, der Überflieger:  http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/34981/

²Indymedia, 24.05.2010, Massentierhaltung und Gegenwind - Besetzung:  http://de.indymedia.org/2010/05/282062.shtml

³Topagrar, 05.10.2010:  http://www.topagrar.com/index.php?option=com_content&task=view&id=21099&Itemid=59

Blog der Aktivist_innen: www.maststop.blogsport.de

Film zur Theateraktion am Nördlinger Weihnachtsmarkt, 12.12.2010:  http://vimeo.com/18281905

Augsburger Allgemeine, 29.12.2010, Importierte Mahnwache:  http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Noerdlingen/Lokalnachrichten/Artikel,-Importierte-Mahnwache-_arid,2332121_regid,14_puid,2_pageid,4504.html?et_cid=4&et_lid=5

Augsburger Allgemeine, 03.12.2010, Legal und zu genehmigen:  http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Noerdlingen/Lokalnachrichten/Artikel,-Legal-und-zu-genehmigen-_arid,2311134_regid,14_puid,2_pageid,4504.html?et_cid=4&et_lid=5

Augsburger Allgemeine, 27.10.2010, In Nördlingen soll ein Hähnchenmastbetrieb entstehen:  http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Noerdlingen/Lokalnachrichten/Artikel,-In-Noerdlingen-soll-ein-Haehnchenmastbetrieb-entstehen-_arid,2279905_regid,2_puid,2_pageid,4504.html

Bund, Rundbrief Agrarfabriken, 27.10.2010:  http://www.bund-bs.de/aktuelles/bilder_aktuelles/ABL-Rundbrief%20Agrarfabriken%2031%2010%202010.pdf

Augsburger Allgemeine, 15.10.2010, Gigantische Hähnchenmast:  http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Noerdlingen/Lokalnachrichten/Artikel,-Gigantische-Haehnchenmast-_arid,2269023_regid,14_puid,2_pageid,4504.html


Zur Information über die Machenschaften der Agrarkonzerne und Hähnchenfleischexporteure:
Francisco Marì, Rudolf Buntzel, 2007: Das globale Huhn. Hühnerbrust und chicken wings - wer isst den Rest? Frankfurt

Quelle: http://de.indymedia.org/2010/12/297167.shtml







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz