Skrupelloser Welpenhandel: VIER PFOTEN übergibt 200.000 Unterschriften an eBay Kleinanzeigen


Protest vor der ebay-Zentrale; Foto: © VIER PFOTEN, Christopher Koch

06.12.18
BewegungenBewegungen, Umwelt, Wirtschaft, TopNews 

 

Von Vier Pfoten

VIER PFOTEN fordert Online-Plattform erneut zum Handeln auf

Heute Mittag hat die Stiftung VIER PFOTEN im Rahmen der Kampagne „Danke, eBay!“ über 200.000 Unterschriften an eBay Kleinanzeigen übergeben. Das Unternehmen sperrt sich seit Monaten dagegen, eine Identitätsprüfung für Verkäufer in der Tier-Kategorie einzuführen. Als Protest gegen das massive Tierleid stellte VIER PFOTEN heute vor der eBay Firmenzentrale mit 200 Holzkreuzen einen „Friedhof der Welpen“ sowie eine 24 Quadratmeter große Traueranzeige auf.

Innerhalb weniger Monate hatte die internationale Tierschutzorganisation die Unterschriften gegen den unseriösen Welpenhandel auf eBay Kleinanzeigen gesammelt. eBay Kleinanzeigen ist einer der Hauptumschlagpunkte skrupelloser Händler, die mit schwer kranken, nicht geimpften Welpen handeln. Viele Tiere sterben kurz nach dem Kauf.

Birgitt Thiesmann, Heimtierexpertin VIER PFOTEN International: „Auf eBay Kleinanzeigen werden Millionen Welpen von unseriösen Händlern inseriert, um schnelles Geld mit ihnen zu machen. Mit der Aktion wollen wir erneut die Rolle von eBay in diesem skrupellosen Geschäft aufzeigen. Das Unternehmen übernimmt bisher nicht ausreichend Verantwortung. Mit einer verpflichtenden Identitätsprüfung kann eBay Kleinanzeigen den Online-Handel endlich transparenter und sicherer machen.“

Was VIER PFOTEN fordert:
Mit der Kampagne „Danke, eBay!“ fordert VIER PFOTEN von eBay Kleinanzeigen eine verpflichtende Identitätsprüfung für alle Händler, die in der Tier-Kategorie eine Kleinanzeige einstellen. Dies ist beispielsweise durch Hinterlegung der Bankverbindung oder Personalausweis-ID möglich.

Das Leid der Welpen ist groß
Welpen aus illegalem Handel stammen meist aus Osteuropa, immer öfter tauchen aber auch Fälle aus deutscher Zucht auf. Gemeinsam ist ihnen, dass die Mutterhündinnen meist in kleinen, verdreckten Verschlägen ohne menschliche Zuwendung leben, mit dem einzigen Zweck, Welpen zu produzieren. Die Vermehrer trennen die Welpen viel zu früh von ihren Müttern – meist schon im Alter von vier bis sieben Wochen. Das geeignete Alter wäre zwischen acht und zwölf Wochen. Aufgrund der zu frühen Trennung ist das Immunsystem der Welpen kaum bzw. nicht vollständig ausgebildet. Da zudem an den lebenswichtigen Impfungen gespart wird, sind viele der Welpen krank. Viele sterben bereits während des Transports oder nach nur wenigen Tagen in den neuen Familien. Die notwendigen Papiere für den Verkauf der Welpen (Impfausweise) werden gefälscht oder erst gar nicht ausgestellt.

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz