Krisendebatte am Halloween

01.11.12
DebatteDebatte, Kultur, Soziales, TopNews 

 

von Klaus Horn

Als „junger“ Leser von „scharf-links“ möchte ich heute zwei sanfte Warnungen vor Unbedacht und Vorfreude aussprechen.

Die Erste betrifft:

heute morgen, am Halloween, das Ergebnis meines langen Blicks als „junger“ Leser von scharf-links auf und in die Krisendebatte.

Da glaubte ich, meinen Augen nicht zu trauen und etwas verpasst zu haben. Ich kniff mir in den Arm: Befinden wir uns kurz vor einem Umsturz, einer Revolution?...

Denn da meldet sich ein entschlossener RSB Potsdam, da gibt es den EGB-Aktionstag und gleich mehrere Aufrufe, am 14. November wird es den ersten europäischen Gene- ralstreik geben und unter „Neues in den Rubriken“ da wird Front gemacht gegen den Strompreis und 34.00 € monatlich; mehr Demokratie statt Daumenschrauben wird ge- fordert, kein Leben unter 10.00 € und ein Buch trägt den Titel „Wilder Streik“.

Eine Zweite richtet sich an Frigga Wendt:

Sie geht noch nicht ganz so weit und schlägt 495 Jahre nach und darum ähnlich Martin Luther erst ihre 10 Thesen an die „scharf-links“-Redaktionstür. Für einen grundlegenden Wandel durch das BGE. Damit weg vom Zwang einer Erwerbsarbeit, befreit von der Exis- tenzangst – von Unterbezahlung – Mobbing – Bevormundung – Schnüffelei. Mehr Teil- habe und Demokratie! Aber dann war ja für mich Ostler im tiefsten Sinne der Herbst 89 samt „Helmut, nimm mich an die Hand!“ ja fast umsonst gewesen...?

Und wie steht denn da der „neue“ Bundes- präsident entblößt mit seinem andauernden Freiheitsgesang vor mir?

Gut aber finde ich (!!!), dass Frigga Wendt versucht, eine Debatte loszutreten. An so einem Gespräch miteinander mangelt es bisher in der Abteilung Debattenkrise. Denn jeder schreibt über ein anderes ihm nahes Thema.
(Das die unter Erste einenden „Umstürz- lerischen“ von heute mal ausgenommen).

Aber, hallo Frigga, hat denn Friedrich Engels Schrift: “Der Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ von 1858 seine Bedeutung verloren, weil der Mensch sich längst oder inzwischen kategorisch vom Affen distanzierte? (Jedenfalls die überübergroße Mehrheit der Menschheit). Arbeit ist doch nicht nur eine Quelle des Reichtums, sondern kann durchaus auch eine der Zufriedenheit sein, wenn sie menschlich ausge- führt werden darf oder kann. Torpediert das nicht geradezu ein BGE? Ich habe erst einmal der Frigga etwas zu ihren 10 Thesen in aller Kürze gesagt..

Unterstützung kann ich von anderen Warnenden bekommen:

Hier nur einige, die Betrachtungen über uns Deutsche und ihr Verhältnis zu einem Umsturz anstellten, der jeweiligen 'History' angepasst, die nicht unbedingt mit dem ZDF-Historiker Guido übereinstimmen muß:

  • Schriftsteller Emil Ludwig (1881 bis 1948 ) in seinem in Holland im Exil geschriebenen Buch: 'Hindenburg oder die Sage von der deutschen Republik': „Hindenburg vereinte alles, was der Deutsche braucht, um zu verehren: Autorität, Ruhe, die sichtbare Wucht des befehlenden Menschen und das unsichtbar Rührende des Gatten und Vaters.“
  • Erich Kästner schrieb das Gedicht vom Lampenputzer und Revoluzzer.
  • Literat Heiner Müller meinte, Schiller ist für einen Deutschen der Ersatz für die französische Revolution. Er schaut sich drei Stunden lang den „Tell“ an, fühlt sich dabei sehr revolutionär, um sich danach beruhigt zum Schlafen zu legen. Da das die Bürokraten wissen, gibt es auch darum in Deutschland so viele Theater.
  • Der Kabarettist Dieter Hildebrandt traute sich vor einiger Zeit, danach heftig beworfen, über die Programmgestalter von ARD und ZDF zu urteilen: „Alles was intelligent ist, muß nach 23:00 Uhr gesendet werden“.
    Das bedeutet: „Wer vor 23:00 Uhr schlafen geht, ist einfach dümmer.“
    Und weiter in einem Interview mit der 'Osnabrücker Zeitung', das halte er für eine: „Unverschämtheit.“ Auf das vor 23:00 Uhr, nämlich das Prägende für einen TV-er, komme ich heute noch nicht zu sprechen..., obwohl das passfähig zu meiner Warnung sein könnte.

Jedenfalls freue ich mich auf das Echo zu Friggas 10 Thesen.

Und: „Allons enfants de la Patrie, le jour de gloire est arrive!»(?)*

Gruß!
Klaus Horn


*Marseillaise:
„Allons enfants de la Patrie, le jour de gloire est arrive!»
Auf, Kinder des Vaterlands! Der Tag des Ruhms ist da.

https://de.wikipedia.org/wiki/Marseillaise

 

 


VON: KLAUS HORN






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz