Das Klassen- und Massenbewusstsein trumpscher Prägung


Bildmontage: HF

10.01.18
DebatteDebatte, Internationales, TopNews 

 

Von Reinhold Schramm

»Hat Trump eine narzisstische oder antisoziale Persönlichkeitsstörung? Leidet er an einer wahnhaften Störung oder an einer Manie? Das gesamte diagnostische Arsenal der Psychiatrie wird herangezogen: Manches mag für die eine, manches für die andere, manches für mehrere schwerwiegende Diagnosen des Politikers sprechen

Vgl. Tageszeitung, taz.de *

Kommentar

Eine geistig-psychische Widerspiegelung des Menschen im Kapitalismus und dessen Folgewirkungen heute, weltweit.

Demnach wäre die große Mehrheit der amerikanischen Gesellschaft psychisch krank. Trump repräsentiert lediglich den realen geistig-psychischen Zustand der amerikanischen Klassen- und Mehrheitsgesellschaft. Aber auch damit heute den (negativ) transformierten, irrationalen und (unhumanistisch-) verwahrlosten: sozialpolitischen, ökologischen und gesellschaftspolitischen Zustand der nordamerikanischen Gesellschaftsordnung. Zugleich auch den zerrütteten, den geistig-psychischen Zustand, auch der weltweit analogen kapitalistischen Gesellschaftsformation und deren Bevölkerungsmehrheiten.

Alle heutigen feudal-patriarchalischen, kulturell-religionsreaktionären, kapitalistisch-imperialistischen, regionalen und nationalen Gesellschaftsordnungen, so auf allen Kontinenten, haben sich im 20. Jahrhundert am ökonomischen und ideologisch-tiefenpsychologischen Vorbild des US-Konsumtionismus [Waren- und Konsum-Fetischismus, Automobilität und Hollywood-Ideologie] nach den Vereinigten Staaten von Amerika -mehr oder weniger- transformiert und herausgebildet.

Die nordamerikanische Ideologie und Praxis der Konsumgesellschaft prägt heute im 21. Jahrhundert das weltweite Klassen- und Massenbewusstsein. So in Mittel- und Südamerika, modifiziert in Europa, in allen Regionen und Ländern in Nahost, in Asien (auch in allen Krisen- und Konfliktregionen), auch in Indien, Vietnam, China und Japan. Aber auch auf dem afrikanischen Kontinent (allenfalls konzentriert sich die Fluchtbewegung auf Westeuropa, auch aus materiellen Gründen und der naheliegenden Erreichbarkeit).

Die allgemeine Bewusstseinslage, das weltweite Massenbewusstsein, ist heute im wesentlichen ein erfolgreiches und irrationales Abbild der amerikanischen Werbe- und Konsumbotschaften, so auch an die gesamte Menschheit. Dabei unabhängig vom Bildungsgrad der jeweiligen Bevölkerungen. So auch bis in die akademischen Spitzen aller kapitalistisch-imperialistischen Gesellschaftsordnungen, einschließlich ihrer bürgerlich-literarischen Nobelpreisträger. Insofern ist der heutige US-Präsident Trump, ebenso wie seine Vorläufer, nur eine folgerichtige geistige Widerspiegelung des weltweiten psychisch bis psychotisch-irrationalen Zustandes.

Zugleich liegt aber auch in deren Händen die Entscheidung über Krieg und Frieden (einschließlich über den jederzeit möglichen Einsatz von Nuklearwaffen).

Nachtrag

Wilhelm Reich in seiner Studie zur "Charakteranalyse", über die fehlende Krankheitseinsicht, schreibt:

"Fehlende Krankheitseinsicht ist zwar kein absolut verlässliches, aber doch ein wesentliches Zeichen der Charakterneurose.

Das neurotische Symptom wird als Fremdkörper empfunden und erzeugt ein Krankheitsgefühl. Der neurotische Charakterzug hingegen, etwa der übertriebene Ordnungssinn des Zwangscharakters oder die ängstliche Scheu des hysterischen Charakters, ist in die Persönlichkeit organisch eingebaut.

Man beklagt sich vielleicht darüber, dass man scheu ist, aber man fühlt sich deshalb nicht krank. Erst wenn sich die charakterologische  Scheu zum krankhaften Erröten oder wenn sich der zwangsneurotische Ordnungssinn zum Zwangszeremoniell steigert, wenn also der neurotische Charakter symptomatisch exzerpiert, fühlt man sich krank.

Freilich, es gibt auch Symptome, für die keine oder nur geringe Krankheitseinsicht besteht und die vom Kranken wie schlimme Gewohnheiten oder hinzunehmende Gegebenheiten betrachtet werden (z.B. chronische Obstipation, leichte ejaculatio praecox); manche Charakterzüge wieder werden gelegentlich als krankhaft empfunden, wie etwa heftige Zornausbrüche, die einen überrumpeln, oder krasse Unordentlichkeit, Neigung zum Lügen, Trinken, Geldausgeben und ähnliches mehr.  Trotzdem  empfiehlt sich die Krankheitseinsicht als wesentliches Kriterium des neurotischen Symptoms, ihr Fehlen als Kennzeichen des neurotischen Charakterzuges." – Vgl.

Quelle: Wilhelm Reich: Charakteranalyse. IV. Zur Technik der Charakteranalyse. 2. Charakterliche Panzerung und Charakterwiderstand, b) Woher stammen die Charakterwiderstände? S. 59.

 

* Vgl. Tageszeitung, taz.de: Politische Debattenkultur. Ist der US-Präsident psychisch krank? Journalisten und Psychologen diagnostizieren Trump gern eine psychische Störung. Das ist fatal – für die Psychiatrie und für die Gesellschaft. Von Samuel Thoma.

 

»Das Problem ist die gemeinsame politische Situation, aus der Trump hervorgeht. Es ist der Trumpismus, der für die sich seit vielen Jahren vollziehende Verwerfung beziehungsweise Verrückung im gesamten gesellschaftlichen Raum steht. Der Trumpismus steht unter anderem für die Verschärfung und rechtspopulistische Ausschlachtung sozialer Ungleichheiten, für eine der größten wirtschaftlichen Deregulationsmaßnahmen in der US-Geschichte ...«

www.taz.de/!5476262/#bb_message_3575799

 

10.01.2018, Reinhold Schramm







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz