Jetzt im Buchhandel: Rosa Luxemburgs ‚Akkumulation des Kapitals’, herausgegeben von Ingo Schmidt

29.09.13
TheorieTheorie, Kultur, TopNews 

 

von VSA Verlag

100 Jahre nach der Erstausgabe der »Akkumulation des Kapitals« erkunden die Autoren, was sich von Rosa Luxemburg über den globalen Kapitalismus der Gegenwart und sozialistische Strategien für die Zukunft lernen lässt.

Rosa Luxemburg gilt vielen als Heldin, aber nur wenigen als theoretische oder strategische Inspiration. Sozialdemokraten und Kommunisten stoßen sich an ihrer Geringschätzung der Parteiarbeit, Feministinnen ist sie zu marxistisch und Marxisten gilt ihre Theorie der Kolonisierung nicht-kapitalistischer Räume als krasse Fehlinterpretation von Karl Marx‘ Kapital.

Andererseits lesen sich Luxemburgs ökonomische Analysen, als seien sie vor dem Hintergrund der Strukturanpassungsprogramme des IWF, der Privatisierung sozialer Dienste oder der Durchkapitalisierung von Lebenswelten und moralischen Ökonomien geschrieben. Rosa Luxemburgs politische Texte lassen die sozialen Kämpfe der Gegenwart als Lernprozesse erscheinen, aus denen sich neue Arbeiterklassen und ein neuer Internationalismus entwickeln können.

Die Beiträge in diesem Band behandeln Fragen der ökonomischen Theorie, des Sozialismus im 20. und 21. Jahrhundert, des Militarismus und Imperialismus, der sozialen Reproduktion und der globalen Klassenanalyse.

Mit Beiträgen von: Riccardo Bellofiore (Universität Bergamo), Klaus Dörre (Universität Jena), Paul LeBlanc (La Roche College, Pittsburgh), Michael Löwy (Centre National de la Recherche Scientifique, Paris), Ingo Schmidt (Athabasca University, Kanada), Marcel van der Linden (International Institute of Social History, Amsterdam).

Weiterhin im Handel:

Spielarten des Neoliberalismus

USA, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Italien, Indien, China, Südkorea, Japan

Herausgegeben von Ingo Schmidt- VSA Verlag, Hamburg 2013

www.vsa-verlag.de/detail/artikel/spielarten-des-neoliberalismus

In diesem Band werden Spielarten des Neoliberalismus anhand systematisch erarbeiteter Länderstudien analysiert, die kapitalistische Kernländer ebenso umfassen wie neue regionale Mächte des Südens.

Es werden folgende Zugänge zum Verständnis der neoliberalen Transformation von Sozial- und Entwicklungsstaaten eröffnet:

  • Wandel der Klassenzusammensetzungen
  • Staaten als Verdichtungen sozialer Antagonismen
  • Nationalstaaten als Bestandteil des kapitalistischen und hierarchischen Weltsystems             

Mit Beiträgen von:

Heinz Bierbaum (Mitherausgeber der Zeitschrift Sozialismus), Radhika Desai (University of Manitoba, Kanada), Michael Goldfield (Wayne State University, USA), Makoto Itoh (Kokushikan University, Japan), Wonik Kim (Louisiana State University, USA), Minqi Li, (University of Utah, USA), Bernhard Sander (Mitherausgeber der Zeitschrift Sozialismus), Stefan Schmalz (Universität Jena), Ingo Schmidt (Athabasca University, Kanada)

 


VON: VSA VERLAG






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz