DGB-Düsseldorf und Türkeizentrum rufen zur Mahnwache für Soma-Bergarbeiter in der Türkei auf!

14.05.14
ArbeiterbewegungArbeiterbewegung, NRW, Düsseldorf, Internationales, News 

 

am Donnerstag, 15.05.2014 um 17:00 Uhr vor dem DGB-Haus,

Friedrich-Ebert -Str. 34 - 35, 40210 Düsseldorf

Am 13. Mai 2014 ist in einem Bergwerk in Soma/Türkei, durch eine Explosion ein Feuer ausgebrochen.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind bereits 230 Bergwerksarbeiter verstorben. Die Zahl der Kumpel die in dem Bergwerk noch sind, ist unbekannt. Die Firma Soma Kömürleri A.Ş hat keine genauen Zahlen über die Mitarbeiter veröffentlicht. Es werden noch mindestens 220 Kumpel vermisst. Mehrere tausend Angehörige sind vor Ort und warten. Unter den Toten ist ein 15-jähriges Kind.

Privatisierung und Arbeitssicherheit

Das Soma-Bergwerk wurde privatisiert. Weder der Bergwerksbetreiber noch die eingesetzten Subunternehmer und Leiharbeitsfirmen halten sich an Gesetze und Vorschriften.

Hinweise auf mangelnde Sicherheit wurden vom Bergwerksbetreiber und der Regierung ignoriert

Die Beschäftigten und deren Gewerkschaft Maden-İş, aber auch die Oppositionsparteien haben bereits mehrmals auf Defizite bei der Arbeitssicherheit in der Anlage hingewiesen. Im Parlament wurde von den Oppositionsparteien mehrfach ein Untersuchungsausschuss beantragt. Die AKP Regierung hat diese Anträge im Parlament immer wieder, zuletzt am 29.04.2014 abgelehnt. Seit dem die AKP Regierung an der Macht ist, sind ca. 14000 Menschen in unterschiedlichen Branchen ums Leben gekommen.

Grubenunglücke sind in der Türkei keine Seltenheit. Mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen sowie fehlende Kontrollen in Bergwerksbetrieben haben in den vergangenen Jahren immer wieder zu schweren Unglücken beigetragen.

Wir solidarisieren uns mit den Angehörigen der Bergarbeiter und Mahnen!







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz