Saar-Linke nominiert vier Wahlkreiskandidaten zur Bundestagswahl

09.07.21
SaarlandSaarland, News 

 

Von DIE LINKE. Saar

Die saarländische LINKE hat im Zeitraum vom 2. bis 8. Juli 2021 in allen vier Bundestagswahlkreisen ihre Bewerberinnen und Bewerber nominiert. Damit stehen neben der Landesliste auch flächendeckend die Direktkandidierenden für die Erststimme fest.

Im Wahlkreis Saarbrücken – 296 – kandidiert Mark Baumeister aus Saarbrücken. Baumeister ist Gewerkschaftsfunktionär der NGG und hat die Themenfelder Arbeitnehmer-Mitbestimmung und Tarifpolitik im Mittelpunkt seines Engagements.

Im Wahlkreis Saarlouis – 297 – kandidiert die Landtagsabgeordnete und Merziger Kreisvorsitzende Dagmar Ensch-Engel. Die Politikerin aus Beckingen hat die Schwerpunkte Umweltschutz und Klimawandel sowie die Entwicklung des ländlichen Raumes.

Im Wahlkreis St. Wendel – 298 – kandidiert Rosi Grewenich aus Schmelz,
die auch Mitglieder des Landes- und Kreisvorstandes Saarlouis ist. Die
83-jährige Rentnerin ist gelernte Kauffrau und hat die politischen
Schwerpunkte in sozialpolitischen Fragen.

Im Wahlkreis Homburg – 299 – kandidiert der 20-jährige Student Florian Spaniol aus Homburg. Ihm sich die Fragen der Jugend- sowie der Bildungspolitik die zentralen Anliegen, da es gerade hier in Folge der Corona-Pandemie zu gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen zu Lasten der jungen Generation gekommen ist.

Wahlziel der Partei bleibt das Erreichen eines zweistelligen Wahlergebnisses an der Saar. Dafür werden die Themen soziale Gerechtigkeit, die Rentenpolitik und Zukunftsfragen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bzw. deren Arbeitsplätze in den Mittelpunkt gestellt. Darüber hinaus muss aus Sicht der Linken geklärt werden, wer die Kosten der Corona-Pandemie und die des Klimawandels trägt. Hier müssen die großen Unternehmen und die superreichen
Vermögenden stärker in die finanzielle Verantwortung genommen werden.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz