371. Saarbrücker Montagsdemo gegen die Hartz-Gesetze am 14.05.2012

15.05.12
SaarlandSaarland, News 

 

von S. Fricker          

„Wenn wir gegen Krisenprogramme wie die Hartz-Gesetze auf die Straße gehen, dann tun wir dies in Einigkeit mit den Menschen in allen anderen betroffenen Ländern. Das ist Ehrensache!“, eröffnete die Moderatorin die heutige außerordentlich spannende „371ste“.

Wie wir uns heute für die griechischen Stahlarbeiter aus Aspropirgos bei Athen stark machten, davon soll hier die Rede sein.

Die vielen, vielen Redebeiträge auf der Montagsdemo, die umso überzeugender wurden, je gründlicher sie sich mit einer gegenteiligen Meinung auseinandersetzten, die ein Passant vorbrachte (der am Ende aber doch 2 Euro spendete aus Respekt vor der demokratisch durchgeführten Montagsdemo) sollen in unseren folgenden Grüßen an die Stahlarbeiter zusammengefasst werden:

„Liebe Kollegen, liebe Freunde aus Aspropirgos!

Wir  Teilnehmer der Montagsdemo Saarbrücken im Südwesten der BRD haben heute gehört, was Eure Gründe für Euren 196-tägigen Streik sind und dass Ihr akut bedrängt werdet mit der Einschleusung von Streikbrechern. Ihr fordert die Rücknahme der 51 Entlassungen ohne Bedingungen. Wir sind mit dem Herzen bei Euch und sehen wie Ihr nicht ein, dass Eure Löhne um 40% gekürzt werden sollen, denn wir wissen, was Armut bedeutet und Arbeitslosigkeit.

Wir weisen die Politik der Troika aus EZB, EU und IWF zurück, denn sie führt zu einer solchen Lage. Jeder muss ich entscheiden, auf welcher Seite der Klassengesellschaft er steht, und zwar über Ländergrenzen hinweg.

Auf die fassungslose Wut und Hetze im herrschenden Lager der BRD über Eure Wahlergebnisse und auf die Bevormundung und Entmündigung eines ganzen Landes antworten wir: Ohne die Griechen hätte es gar keine Demokratie in Europa gegeben und Eure Philosophen bilden eine Grundlage auch für unsere Kultur. Wir wollen eine wirkliche Demokratie, eine wirkliche Volksherrschaft und schämen uns der bürgerlichen Parlamentarier, die Euch und uns unterdrücken wollen.

Ihr Griechen habt eine große Tradition der Rebellion, sei es gegen das Osmanische Reich 1821, sei es euer jahrelanger heldenhafter Widerstand gegen die Obristen. Ihr, die Stahlarbeiter, steht in dieser mutigen Tradition und wir hier haben von Euch zu lernen.

Wir wissen, wohin unsere Steuergelder fließen, die angeblich nach Griechenland gepumpt werden – sie landen bei der Deutschen Bank und anderen Banken, welche immer reicher werden durch die Zinsen.

Die Merkel-Regierung hat kein Recht, sich Griechenland gegenüber als Lehrmeisterin in Sachen Steuerpolitik aufzuspielen, denn in der BRD herrscht ein äußerst ungerechtes Steuersystem, die Millionäre bezahlen meist überhaupt keine Steuern. Unsere Ehemänner dagegen müssen zum Beispiel nach 33 Jahren im Bergbau Unter Tage jede Menge Abgaben entrichten.

Wir lassen uns auch nicht auf die Abwärtsspirale der kapitalistischen Konkurrenz ein, die immer weiter nach unten geht, sondern vertreten unsere Interessen im Sinne der Losung aus dem griechischen Wahlkampf von SYRIZA:
„Ihr habt ohne uns entschieden, jetzt gehen wir ohne Euch voran!“

Lasst Euch umarmen,
Eure MontagsdemonstriererInnen aus Saarbrücken!“

Das war die heutige Montagsdemo. Nächste Woche geht’s weiter, wir sehen uns um 18:00 Uhr bei der Europa-Galerie!

www.Montagsdemo-Saar.de

 

   


VON: S. FRICKER






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz