DIE LINKE. Saar: Krankenhäuser müssen in öffentliche Hand

10.03.20
SaarlandSaarland, News 

 

Von DIE LINKE. Saar

„Während die Corona-Epidemie extreme Anforderungen an das
Gesundheitswesen stellt, schließt man im Saarland weiter Krankenhäuser.
Diese Entwicklung muss sofort gestoppt und umgewandelt werden. Nach
Auffassung der LINKEN ist das Gesundheitswesen kein Renditeobjekt,
sondern ein elementarer Bestandteil der öffentlichen Daseinsvorsorge“,
so Thomas Lutze, Landesvorsitzender.

Lutze weiter: „Im Saarland darf kein weiteres Krankenhaus geschlossen
werden, nicht in Lebach oder in Ottweiler. Ebenso war die Schließung von
Wadern ein gravierender Fehler. Wenn privatrechtliche Betreiber den
Betrieb nicht mehr kostendeckend realisieren können, dann darf nicht die
Klinikschließung die Folge sein. Hier muss das Land in die Verantwortung
gehen und diese Häuser übernehmen. Dafür könnte die bestehende SHG in
einen Landesbetrieb umgewandelt werden.“

Die Saar-Linke unterstützt den Aufruf von Verdi zur Kundgebung am
Saarländischen Landtag und ruft seine Mitglieder zur Teilnahme auf.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz