CDU-Kritik an Vorschlag zur Straßenbenamung Franzenbrunnen lächerlich

02.08.15
SaarlandSaarland, News 

 

Von Die Linke Alt-Saarbrücken

Lothar Schnitzler, kulturpolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion Die Linke und Vorsitzender des Ortsvereins Die Linke Alt-Saarbrücken, findet die Ablehnung ihres Vorschlags, alle Straßen in dem Neubaugebiet Franzenbrunnen nach bekannten Persönlichkeiten mit dem Vornamen Franz zu benennen, durch die CDU-Bezirksratfraktion als unüberlegt und antieuropäisch. Lothar Schnitzler: "Europa ist gerade in Zeiten der Eurokrise mehr als nur die Deutsch-Französische Freundschaft. Wenn wir ein Europa aller Länder wollen, müssen wir einen Perspektivwechsel vornehmen und auch die anderen europäischen Staaten mit in den Blick nehmen. Unser Vorschlag bezieht mit Frans Masereel einen Belgier ein, der in ganz Europa heimisch war, wie seine Lebensstationen zeigen. Der Bayer Franz Marc fiel im Ersten Weltkrieg bei Verdun, der Saarbrücker Politiker Franz Schneider im Kampf gegen Francos Faschisten in Spanien. Zwei Kriege, die entscheidend das Schicksal Europas beeinflussten. Mehr und sensibler kann ein Vorschlag Europa nicht in den Blick nehmen". Jens Jacobi, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Die Linke im Bezirksrat Mitte: "Wir werden unseren Vorschlag im Bezirksrat zur Abstimmung stellen und gehen davon aus, dass seine umfassende Europaidee zur Mehrheit führt. Dafür treten wir Linke als überzeugte Europäer ein. Vor allem, weil unser Vorschlag schon im Vorfeld auf breite Zustimmung in der Bevölkerung stößt. Die Menschen haben die Idee des Vorschlags wohl verstanden, die CDU-Fraktion offensichtlich nicht."







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz