Leserbrief von Hans-Dieter Wege zu:
Anmerkungen zum Leitantrag des Parteivorstandes der LINKEN zum Bundesparteitag 2008 von Thies Gleiss


23.05.08
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Thies Gleiss als Erstunterzeichner und Mitglied der SprecherInnengruppe der Antikapitalistischen Linken (AKL) tritt in meinen Augen oftmals ähnlich auf, wie der Sozialdemokrat Hans-Jochen Vogel.
Auch bei V. bekam man sehr oft das Gefühl es würde ein Lehrmeister auftreten.
Nun will ich auf gar keinen Fall den Eindruck erwecken, Thies Gleiss würde handeln oder sogar denken wie ein Sozialdemokrat, im Gegenteil.

Allerdings halte ich es für vollkommen unzureichend von ihm, sich immer und ausschließlich auf die Kritik zur Politik der Linken zu beschränken.
Ob es sich nun darum handelt den Leitantrag zu kritisieren oder ob er wie bereits geschehen, die Linke als "Lieber Nicht-Partei bezeichnet. Womit er speziell zum Letzteren, in meinen Augen, mit hundertprozentiger Sicherheit auch recht hat.

Doch was hat er bisher konkret unternommen? Die AKL wird immer noch von einem nicht gewählten, selbst ernannten SprecherInnenkreis innerhalb der Partei die Linke vertreten, demokratisch kann man das ja wohl nicht nennen.

Seit 2005 hat man es nicht geschafft, die AKL als Diskussionsplattform
innerhalb der Linken zu vernetzen. Schreibt man zum Beispiel eine Mail an die AKL landet diese meiner Kenntnis nach bei Neele Hirsch.
Ob dann überhaupt was unternommen wird, kann man wahrscheinlich nur mit Glück automatisch erfahren. Das soll allerdings kein persönlicher Vorwurf an Neele Hirsch sein, sondern die organisatorischen Schwächen der AKL zum Ausdruck bringen.

Ich finde, gerade zu diesem Thema sollte Thies Gleiss einmal besonders selbstkritisch nachdenken, denn der Wunsch nach den bestmöglichen Veränderungen, muss bei jedem selbst beginnen.
In meinen Augen muss er aktiv mit der Unterstützung anderer Mitglieder der Linken eine wirkliche Antikapitalistische Linke aufbauen die auch entsprechend organisiert werden muss.
Und dieses dürfte ihm sehr wohl auch möglich sein, schon allein aufgrund seiner Person. Nur den absoluten Willen hierzu vermag ich momentan bei ihm noch nicht zu erkennen.

Sollte sich dieses nicht ändern, wird er auf mich immer wirken, wie der sozialdemokratische Lehrmeister Hans-Jochen Vogel und seine Kritiken werden wirkungslos innerhalb der Linken verpuffen! In meinen Augen wird er so auch unglaubwürdig werden!

Mit sozialistischen und  solidarischen Grüßen
Hans-Dieter Wege, Gegner asozialer Politik


VON: HANS-DIETER WEGE






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz