Leserbrief zur Afghanistanpolitik

02.02.08
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Junge Deutsche im robusten Einsatz in Afghanistan!
Das Eis ist gebrochen:
Die neue deutsche Militärdoktrin wird durchgesetzt!
Was verteidigt eigentlich die Merkel am Hindukusch?

Es ist beschlossene Tatsache und von den sich nur selbst verantwortlichen Abgeordneten des so genannten „freiheitlichen, demokratischen Parlamentes“ in Berlin abgesegnet, deutsche junge Soldaten werden für Kampfeinsätze gegen die rebellierenden Taliban eingesetzt.
Dazu sagen die militärischen „Insider“, die Kraft strotzenden Befehlsgeber, geschmückt mit den vielfältigen Offizierswürden, „Es ist sicher, dass wir diese Aufgaben übernehmen.“
Was haben diese Abgeordneten eigentlich für ein Gewissen, dem sie angeblich nur in ihrem Tun und Handeln verantwortlich sein sollen. Sie reden nur blumig von ihrer harten Arbeit zum Wohle des Volkes, sie sichern sich aber immer auch ihre eigenen Pfründe, sie bestimmen selbst, wie ihre „Diäten“ zu wachsen haben, sie haben in ihrem Gefolge einen Rattenschwanz von Lobbyisten, denen sie auch mit ihren so genannten „Nebenjobs“ immer zu Diensten sind und sie vertreten scheinbar kompromisslos auch immer nur die eine Meinung, die ihrer, sie in diese Ämter gehievten Parteien, egal welcher Couleur, entspricht.
Und was sind das eigentlich für Offiziere, die scheinbar sofort bereit sind, ihre jungen Soldaten in „Kampfeinsätze“ zu schicken und dies als gegeben und auftragsgemäß ansehen. Scheinbar ohne sich darüber Gedanken zu machen, was Deutsche eigentlich für eine Freiheit am Hindukusch zu verteidigen haben, nämlich die der USA, die in ihrem widerlichen Machtstreben glaubt, die ganze Welt vereinnahmen zu können und die nur diese Staaten als so genannte „Freunde“ ansieht, die diese Politik mit ihren hörigen Regierungen mittragen.

Im Gegensatz zu den Menschen, die diesen verbrecherischen 2. Weltkrieg und die unmittelbare Nachkriegszeit mit erleben mussten und sich Millionen Menschen der Völker dieser Welt nach dem Ende des Mordens ganzer Völker und dem unendlichen Leid, was ein Verbrecher, wie der Adolf Hitler mit seinen Spießgesellen und seinen Armeen über diese Erde gebracht hat, einig waren und sich schworen, dass ein solches Morden nie, nie wieder über dieser Erde kommen sollte, sind heute nach nur einem kleinen historischen Wimperschlag nach 1945 in der Geschichte dieser Menschheit, die reichlich genug vom Leid und Elend, von Tod und Verderben geprägt war, wieder bereit, irgendwelchen, scheinbaren IDEALE von so genannter Freiheit, von scheinbarer Demokratie oder von Frieden schaffen durch Gewalt, nach zuhängen und dafür wieder verbrecherische Kriege vom Zaun zu brechen. Gerade die unmittelbar zu Ende gegangene Vergangenheit hat dazu die unabwendbaren Beweise einer Gewaltpolitik durch die USA in Afghanistan und dem Irak und mit den Kriegsdrohungen gegenüber dem Iran erbracht und sollte für auch eine deutsche Regierung eine klare Warnung sein, sich zum Spießgesellen dieser USA machen zu lassen.

Ein Verbrechen macht alle gleich, die sich damit beschmutzen........ (ein Zitat aus dem Lateinischen).

ESA, den 22. 01. 2008 


VON: KLAUS REMMLER






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz