Das Abenteuer Leben

17.01.08
TopNewsTopNews, Kultur 

 

Die Erinnerungen von Rossana Rossanda

Eine Buchbesprechung von Stefan Gleser

Deutsch strömt ein Geheimnis aus und lockt deshalb; es ist die Sprache, in der sich die Eltern vor dem Kind verbergen. Deutsch sprechen, das ist Vordringen in fremdes Land. „Vom nördlichen Dachboden schwärmten am Abend die Fledermäuse aus, doch Hund und Katze waren il cane und il gatto." Das Haus steht in Pula, einem Ort in Istrien, der im vorigem Jahrhundert weit gereist ist. Erst war er österreichisch, dann italienisch, dann jugoslawisch, jetzt kroatisch. In einem schlechten Roman wäre ihre Kindheit „behütet" gewesen. Auf jeden Fall bis 1929. In der Wirtschaftskrise geht das Vermögen verloren; die Familie muss nach Venedig umziehen. Ihr Selbstbewusstsein, sich „in der Welt nicht so zu bewegen, wie es sich gehört", bleibt davon unberührt. Sie zieht das Abitur vor und studiert erfolgreich.

Und warum wurde dann das Fräulein Doktor aus gutem Hause Kommunistin?

Vielleicht weil im Herbst 1939 eine Klassenkameradin zu ihr sagte: „ `Ab morgen komme ich nicht mehr in die Schule.` Warum? `Weil ich Jüdin bin`" oder weil sie vier Jahre später die Partisanen sah „die Gehenkten, mit schiefem Hals und langen, schlaffen Gliedern".

Und warum blieb sie Kommunistin?

„Wie kann man es ertragen, dass die meisten Menschen auf der Erde nicht einmal die Chance haben, darüber nachzudenken, wer sie sind und was sie werden wollen, weil das ganze Abenteuer des Lebens von Anfang an ruiniert ist? Entweder gibt es einen furchtbaren Gott, der dich auf die Probe stellt und im Jenseits belohnt, oder es ist unannehmbar. Ich bin nicht gläubig und kann deshalb nur versuchen, Dinge zu ändern - oder den Zustand, den ich nicht ertrage, wenigstens nicht ausarten zu lassen, ihn abzumildern..."

Die Öffentlichkeit sagt nicht zur „Tochter des 20. Jahrhunderts" „komm und erzähle uns was", sie sagt erst einmal: Rechtfertige dich. Wie kann man trotz der Schauprozesse, trotz Gulag, trotz Budapest 56, trotz Prag 68 Kommunist sein? Ich glaube, es wird mit zweierlei Maß gemessen. Die Frage, wie man trotz der Kinderarbeit in den Bergwerken des 19. Jahrhunderts, der Kumpanei mit dem Faschismus, der Slums in Südamerika bürgerlicher Politiker sein kann, wird nicht so oft gestellt.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz