Interview mit dem Kommandanten der Hamas-nahen Kassam-Brigaden, Abu Mohammed


Hamas-Kämpfer

26.02.08
TopNewsTopNews, Internationales 

 

Eingeleitet und übersetzt von Rosso*:

Das nicht-kommerzielle, binationale israelisch-palästinensische Online-Wochenmagazin "Bitterlemons" (www.bitterlemons.org) brachte am 18.2.2008 das folgende Interview mit Abu Mohammed, einem der Führungsmitglieder der Kassam-Brigaden im nördlichen Gaza-Streifen, zur Gefahr einer erneuten, großflächigen Invasion israelischer Truppen in den Gaza-Streifen und den Chancen einer dauerhaften Waffenruhe, die von beiden Seiten eingehalten wird.
 
Die "junge Welt" hatte erstaunlicherweise kein Interesse an dem Interview. Daher im Folgenden exklusiv in deutscher Sprache die Position des bewaffneten Arms der Hamas:


EINE PALÄSTINENSISCHE SICHTWEISE: Israel kann die Hamas nicht zerschlagen

ein Interview mit Abu Mohammed

bitterlemons: In Israel wird zunehmend über eine größere israelische Militärinvasion in den Gaza-Streifen gesprochen. Hält die Hamas eine solche Invasion für wahrscheinlich und welche Schritte unternimmt der militärische Flügel, um sich darauf vorzubereiten?

Abu Mohammed: "Wir glauben, dass die israelische Besatzung ihre Eskalation gegen das palästinensische Volk fortsetzen wird, indem sie in palästinensische Städte und Gebiete eindringt. Wir glauben allerdings nicht, dass Israel eine groß angelegte Invasion nach Gaza starten wird. Wir gehen außerdem davon aus, dass Israel in wenigen Stunden den Gaza-Streifen wieder besetzen könnte. Israels wirkliche Herausforderung beginnt erst nach solch einer Besetzung. Gaza ist das Zentrum des Widerstandes und Israel sollte sich daran erinnern, wie wenig Freude es beim letzten Mal an der Besetzung des Gaza-Streifens hatte. In jeder Straße und in jedem Haus wird der Tod auf die israelischen Soldaten warten.

Was spezielle Taktiken anbelangt, will ich nicht ins Detail gehen, ich kann aber auf jeden Fall sagen, dass Israel sich auf eine Reihe von Überraschungen gefasst machen kann. Darüber hinaus kann ich bekräftigen, dass eine solche große Invasion den Raketenbeschuss nicht beenden wird."

bitterlemons: Israel sagt, dass ein solcher Einmarsch helfen wird, die Kontrolle der Hamas über den Gaza-Streifen zu beenden?

Abu Mohammed: "Israel kann die Hamas nicht zerschlagen oder ihre Kontrolle über Gaza beenden, weil die Hamas mehr als die Hälfte der palästinensischen Bevölkerung repräsentiert. Dementsprechend bedeutet, die Hamas zu zerschlagen, die Hälfte des palästinensischen Volkes zu zerschlagen. Außerdem hat die Hamas keine Angst vor den Israelis. In der Vergangenheit standen wir unter direkter israelischer Besatzung. Einer Besatzung vor der Israel am Ende geflohen ist. Seit Gründung der Hamas ist Israel wieder und wieder gegen sie vorgegangen: 1988, 1989, 1992, 1994 und 1996. Heute haben wir die Mehrheit im Parlament und stellen die Regierung. Jeder Schlag gegen die Hamas macht die Bewegung stärker und steigert die Unterstützung und die Solidarität der arabischen und moslemischen Welt."

bitterlemons: Die Hamas hat wiederholt erklärt, dass sie zu einer Waffenruhe (tahdiyeh) mit Israel bereit ist. Welche Bedingungen sollte Israel einhalten, damit eine solche Waffenruhe Bestand hat und ist die Hamas bereit, eine solche Waffenruhe allen Fraktionen gegenüber durchzusetzen?

Abu Mohammed: "Unsere politische Führung hat drei Bedingungen für eine Waffenruhe festgelegt. Wenn Israel sie akzeptiert, sind wir bereit eine Waffenruhe einzuhalten. Erstens muss Israel seine Invasionen und Razzien stoppen. Zweitens muss Israel den Belagerungszustand beenden, den es den Palästinensern aufgezwungen hat. Drittens muss Israel aufhören, palästinensische Führer und Aktivisten zu ermorden. Falls Israel diese Bedingungen akzeptiert, werden alle palästinensischen Fraktionen die Waffenruhe einhalten, weil das auch ihre Bedingungen sind."

bitterlemons: Ist die Hamas bereit, direkt mit Israel zu verhandeln, um eine solche Waffenruhe auszuhandeln?

Abu Mohammed: "Wie unsere politische Führung verkündet hat, kann es keine direkten Verhandlungen mit Israel geben, sodass eine Übereinkunft nur über eine dritte Partei erzielt werden kann."

bitterlemons: In letzter Zeit ist die Kritik bestimmter Kreise (Ägypten und die Autonomiebehörde in der West Bank eingeschlossen) lauter geworden, dass der Raketenbeschuss vom Gaza-Streifen aus keinerlei Zweck erfüllt. Was antworten Sie auf diese Kritik? Bietet der Raketenbeschuss Israel nicht einfach eine Entschuldigung, um den Einwohnern von Gaza das Leben noch härter zu machen?

Abu Mohammed: "Diese Kritik selbst ist unverantwortlich. Diejenigen, die diese Kritik vorbringen, sind dieselben, die ihre Ziele aufgegeben haben, indem sie vor der Besatzung kapitulierten und ihre Befehle jetzt aus Israel bekommen. In der West Bank gibt es keine Raketen und doch machen Hunderte von Checkpoints dort das Leben unerträglich und Israel dringt in die Städte der West Bank ein, nimmt Verhaftungen vor und bringt Leute um, wann immer es will. Der Raketenbeschuss ist ganz einfach unser Widerstand gegen die Besatzung. Er ist eine Reaktion auf die israelische Aggression, um unser Leben zu verteidigen. Was sonst sollten Menschen tun, die unter der Besatzung leben?

Und außerdem: Warum kritisieren sie unsere selbst gebauten Raketen und erwähnen die israelischen F-16-Jagdbomber oder die Apache-Kampfhubschrauber nicht? Amerikaner und Europäer sollen aufhören die Israelis mit den Waffen auszurüsten, die sie benutzen, um unsere Frauen und Kinder zu töten."


Abu Mohammed (ein Kriegsname) ist einer der militärischen Führer der Hamas im nördlichen Gaza-Streifen.


Vorbemerkung und Übersetzung aus dem Englischen:   * Rosso

Der Name * Rosso steht für ein Mitglied des Gewerkschaftsforums Hannover und der ehemaligen Antifa-AG der Uni Hannover, die sich nach mehr als 17jähriger Arbeit Ende Oktober 2006 aufgelöst hat (siehe: http://www.freewebtown.com/antifauni/ Rubrik "Aktuelles").
Hinweise, Kritik, Lob oder Anfragen per Mail an: negroamaro@mymail.ch







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz