DIE PARTEITAGSPHILHARMONIKER


28.11.07
TopNewsTopNews, Antifaschismus, Kultur 

 

Misha Aster
"Das Reichsorchester"

Buchbesprechung von Dieter Braeg


Die Berliner Philharmoniker die weltweit für feine klassische Musik sorgen und sich dafür auch gut bezahlen lassen, feiern ihren 125. Geburtstag. Da wird gratuliert und der ROTrote Senat spendet nicht nur Lobesworte, da wird es sicher auch ein wenig Geld geben aus der tief verschuldeten Senatsschatulle.

Das sollte man sich aber eigentlich sparen denn die Musikmacher verhielten sich zur Verbrecherherrschaft der Nazis wie die Mehrheit: Ergeben und resignativ.

Am 29.11.2007, natürlich zu aufklärungsverhindernder spätester Stunde,  zeigt die ARD eine Dokumentation "Das Reichsorchester"  von Enrique Sánchez-Lansch.  In seinem 400 Seiten starken Buch beweist der kanadische Historiker Misha Aster sehr genau, wie das auch im Dritten Reich das beste Orchester Deutschlands den Nazis diente - und natürlich gab es auch Gunstbeweise des Regimes. Denn Goebbels wusste sehr wohl Gunstbeweise zu verteilen um sich das Orchester gefügig zu machen.

Große Verantwortung für diese "künstlerische" Meisterleistung hatte der Chefdirigent Wilhelm Furtwängler, er ignorierte zwar die übertriebenen Nazi Forderungen, erfüllte  und führte jene Anpassung durch, die für die Musiker lebensrettend war, genau wie für alle jene, die später und bis heute mit dem Satz "wir haben von nichts gewusst" ihr Leben fristen.

Das "Berliner Philharmonische Orchester" war ein wichtiger Propaganda und Kulturinstrument mit dem Hitler und sein Propagandaminister Joseph Goebbels für ihre verbrecherische "Bewegung" warben. Hitler und Goebbels waren Freunde der Musik und wussten wie wichtig es war, sie als wirkungsvolles Propagandainstrument einzusetzen.
Am 1.11. 1933 wurden die Philharmoniker zum "Reichsorchester" und die hundert Musiker wurden in den Beamtenstand übernommen. Das bewertet der Historiker als "für viele eine willkommene Erleichterung".  Vor der Machtergreifung waren mir vier Musiker Juden. Die wurden rasch aus dem Klangkörper entfernt und die Widerstände gegen diese Maßnahmen samt der Haltung des Chefdirigenten Furtwängler lassen sich heute kaum noch richtig bewerten.  Sicher ist, es gab unter den Musikern kaum fanatische Nazis und es gab nur um die zwanzig die NSDAP Mitglieder waren.

In den zwölf Jahren die das tausendjährige Reich dauerte war das Orchester ein Prunkstück der Nazikultur obwohl Furtwängler 1933 aus Protest, weil eine Hindemith-Oper mit Aufführungsverbot belegt wurde, zurück trat, dirigierte er - Hitler war bei der Aufführung Ehrengast, schon wieder. Misha Aster zitiert Thomas Mann: "Furchtwängler"  war "unbedingter Verfechter wie Nutznießer des Führerprinzips auch deshalb fand er stets einen modus vivendi."

Jüdische Komponisten wurden nicht mehr gespielt, aber auch schon vor der Machtergreifung konnte sich Furtwängler für sie erwärmen. Auch da spielte man sie unter seinem Dirigat nicht.

Das Orchester musste in Nürnberg die Parteitage musikalisch aufwerten und auch bei der Eröffnung der Olympischen Spiele 1936 in Berlin wurde musikalischer Qualitätsglanz verbreitet. Auch in den später besetzten gebieten spielte man für Parteigliederungen und beliebtestes Stück für Naziohren war die neunte von Beethoven. Es gab Monate da wurde diese sechs mal aufgeführt. In dieser Zeit gab es auch andere Dirigenten die zu Ruhm&Ehre kamen: Karl Böhm oder Herbert von Karajan - "alle der NSDAP eng verbunden" stellt Misha Aster fest.  Kriegsdienst gab es für die Beamtenmusiker keinen und am 16. April 1945 gab es das letzte Konzert in Berlin für die Nazi Schergen.  Drei Wochen vor der Kapitulation spielte dieses Orchester als letztes Stück unter der Naziherrschaft von Richard Strauss "Tod und Verklärung".

Kurz nach Kriegsende gomng der Konzertbetrieb weiter und auch Furtwängler durfte bald wieder den Taktstock schwingen und bis zu seinem Tod im Jahre 1954  auch noch Jahre danach  war die Verbandelung dieses Orchesters mit den Nazis kein Thema.

Dieter Braeg

Misha Aster "Das Reichsorchester" übersetzt von Reinhard Lütje. Siedler Verlag 2007.
ISBN 978-3886808762 EUR 21,95







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz