„Ohne Gewalt leben! Sie haben ein Recht darauf!"


10.02.08
TopNewsTopNews, Soziales, Saarland 

 

Plakataktion des Frauennotrufs Saarland im öffentlichen Nahverkehr

Saarbrücken (sp). Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März 2008 veranstaltet der Frauennotruf Saarland unter dem Leitthema „Ohne Gewalt leben! Sie haben ein Recht darauf!" eine Plakataktion im öffentlichen Personennahverkehr. Gestartet wurde die Aktion bereits am 25. November 2007, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, mit Plakaten in den Neunkircher Stadtbussen. Danach waren die Plakate nacheinander in Bussen im ganzen Saarland zu sehen. Nun ist die Aktion im Regionalverband Saarbrücken angekommen, wo die Plakate in der Saarbahn und den Bussen der Saartal-Linien ausgehängt werden. Öffentliche Verkehrsmittel werden alltäglich von hunderttausenden von Menschen genutzt. Genau dort – mitten im Alltag – will der Frauennotruf auf die vielfältigen Facetten von Gewalt an Frauen aufmerksam und den Betroffenen Mut machen. Gleichzeitig wird auf das spezialisierte Unterstützungsangebot der Beratungsstelle hingewiesen.

20 Begriffe, die eine Reihe der vielen Formen von Gewalt an Frauen bezeichnen, prangen auf der einen Hälfte des Plakates, wie beispielsweise Psychoterror, Vergewaltigung, unerwünschter Kuss, sexualisierte Gewalt gegen ältere Frauen und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Die Auswahl rückt die Spannbreite gewalttätiger Handlungen von Männern an Frauen ins Bewusstsein. Tagtäglich werden so Frauen in ihrer Selbstbestimmung eingeschränkt und körperlich und seelisch verletzt. Soziale und kulturelle Faktoren können jedoch dazu beitragen, dass fatalerweise Gewalt als ein normaler Teil weiblicher Lebensumstände begriffen wird.

Ganz gleich in welcher Form, in welcher Häufigkeit oder in welcher Intensität eine Frau Gewalt ausgesetzt ist – alle Frauen haben ein Recht darauf, ohne Gewalt zu leben. Mit dieser Aussage auf dem Plakat will der Frauennotruf Frauen den Rücken stärken. An die Adresse von Betroffen wird damit gesagt: „Ihre Gefühle von Ungerechtigkeit sind richtig. Ihre Verletzungen verdienen es, ernst genommen zu werden. Sie selbst sind nicht schuld an der erlittenen Gewalt. Und: Sie haben ein Recht darauf, dass die Gewalt aufhört – jetzt!"

Es gibt Hilfe und Unterstützung. Der Frauennotruf bietet ein spezialisiertes Hilfsangebot bezüglich aller Formen von Gewalt gegen Frauen an. Alle betroffen Frauen im Saarland sowie ihre privaten und professionellen Bezugspersonen können sich kostenlos, vertraulich und auf Wunsch anonym telefonisch oder im persönlichen Gespräch beraten lassen. Die drei Mitarbeiterinnen des Frauennotrufes bieten beispielsweise Unterstützung in akuten Krisensituationen an. Sie helfen bei der Suche nach geeigneten Therapeutinnen, Ärztinnen, Kliniken oder auch Rechtanwältinnen. Sie informieren auf Wunsch über Möglichkeiten der Strafanzeige, begleiten Frauen zur Polizei und bei Gerichtsverfahren.

Die Plakataktion des Frauennotrufes wird durch mehrere Sponsoren unterstützt. So erlassen die Verkehrsbetriebe einen Teil der Mietkosten für die Plakatflächen. Auch die Saarland-Sport-Toto GmbH und kommunale Frauenbeauftragte aus Städten, Gemeinden und Landkreisen geben finanzielle Unterstützung.

Weitere Informationen sind erhältlich bei: Frauennotruf Saarland, Nauwieserstraße 19, 66111 Saarbrücken, Tel. (06 81) 3 67 67, oder im Internet unter www.frauennotruf-saarland.de. Die Beraterinnen sind montags und donnerstags von 14 bis 17 Uhr und dienstags und freitags von 9 bis 12 Uhr direkt am Telefon zu erreichen.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz