Frauen in Lohnarbeit werden schlechter bezahlt, weil sie Frauen sind!


06.03.09
TopNewsTopNews, Wirtschaft, Feminismus 

 

Der Arbeitslohn liegt 20 Prozent unter dem der Männer in EU-Deutschland!

Von Reinhold Schramm

Lohn und Gehalt: Der Bruttomonatsverdienst von Frauen liegt rund 20 Prozent unter dem der Männer.

Sonderzahlungen: 53,8 Prozent der Männer und nur 44,4 Prozent der Frauen haben eine Sonderzahlung in Form eines Weihnachtsgeldes erhalten.

Tarifbindung: Frauen in tarifgebundenen Betrieben verdienen im Schnitt 18,5 Prozent mehr als in nicht gebundenen Betrieben. Bei Männern beträgt das Plus 21,0 Prozent. Frauen arbeiten zu 46 Prozent in Betrieben mit Tarifbindung, Männer zu 54 Prozent.

Arbeitszeit und Überstunden: 60 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen arbeiten mehr als vertraglich vereinbart. Der Freizeitausgleich für Überstunden liegt für Frauen bei 38 Prozent und für Männer bei 27,5 Prozent. Die Bezahlung mit Überstundenzuschlag liegt für Männer bei 10,3 Prozent und für Frauen bei 3,4 Prozent. Männer und Frauen erhalten zu mehr als 39 Prozent keine Vergütung für Überstunden (Kostenfreie Sklaven- und Lohnarbeit)!

Beförderung und Aufstiegschancen: Nur 18 Prozent der Frauen, aber 26,6 Prozent der Männer. Männer halten ihre Aufstiegschancen zu 24,4 Prozent für gut, Frauen nur zu 17,4 Prozent. 70 Prozent der Männer sind der 'Meinung', dass Frauen die gleichen Aufstiegschancen haben. Nur 54 Prozent der Frauen stimmen dieser 'Auffassung' zu.

Gründe für den Einkommensabstand:
- Frauen arbeiten in Wirtschaftszweigen und Berufen mit geringem Einkommensniveau,
- Frauen sind in Leitungs- und Führungspositionen unterrepräsentiert,
- Frauen haben Nachteile aufgrund von ('familienbedingter') Berufsunterbrechung und arbeiten häufiger in schlecht bezahlten Teilzeitarbeitsverhältnissen,
- Frauen sind Opfer von (mittelbarer) Diskriminierung - durch nicht geschlechtsneutrale Tarifverträge und/oder (vorsätzlich) falsche betriebliche Eingruppierung.


Der Wissenschaftsexperte vom "Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI)" der "Hans-Böckler-Stiftung" fasst die Ergebnisse der Analyse zusammen: "Zum Teil werden Frauen schlechter bezahlt, weil sie Frauen sind."


Quelle im Internet: Frauen sind nicht nur beim Gehalt im Nachteil. http://www.lohnspiegel.de/main/frauenlohnspiegel/frauengehalter-niedriger.

Empfehlung:
Monatseinkommen (Brutto): Lohndifferenz - "mit" und "ohne" Tarifvertrag!
Internet: http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/kombilohn/niedrtarif.pdf.

Nur "Gemeinsam sind wir stark!"







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz