Simbabwe: Schluss mit den Morden und der Unterdrückung!


21.06.08
TopNewsTopNews, Internationales, Bewegungen, Netzwerk 

 

Von Francis Byrne

Demokratische Rechte für die Massen - jetzt sofort!

In den nächsten Tagen steht in Simbabwe eine Stichwahl der Präsidentschaftskandidaten bevor. Der alte Präsident Mugabe hat verkündet, dass er mit allen Mitteln an der Macht bleiben will. Er sagte, ein Machtwechsel komme für ihn nicht in Frage, er werde das Gewehr über den Wahlzettel stellen.

Mugabe hat damit gedroht, einen Krieg um seine Herrschaft zu entfachen. Ein solcher Krieg kann nur gegen die eigene Bevölkerung gerichtet sein. Eine solche Drohung soll die eigene Bevölkerung, die Arbeiter und Bauern so weit einschüchtern, dass sie ihn nicht abwählen.

Da Mugabe aus China einen ganzen Frachter kleinkalibriger Pistolen und Gewehre sowie andere Waffen zur Aufstandsunterdrückung geliefert bekommen hat, haben wir große Sorge, dass er versuchen könnte, seine Drohung wahr zu machen.Schon seit Wochen entfesselt das Mugabe-Regime Morde, Folterungen, Verhaftungen und allgemeine Gewalt gegen Führer der Opposition, Gewerkschaftsaktivisten und Arbeiter, um an der Macht zu bleiben. Wir sind zutiefst empört über diese Machenschaften und protestieren dagegen.

Es wird Mugabe und seiner Clique nicht gelingen, die nach demokratischen Rechten, Arbeit und Nahrung hungernden Massen aufzuhalten!Wir verlangen demokratische Rechte für die Massen in Simbabwe. Dazu gehört unbedingt: Versammlungsfreiheit, Streikrecht, Demonstrationsfreiheit und Meinungsfreiheit. Diese Rechte sind nicht verhandelbar. Wir fordern sie jetzt sofort!

Unsere wichtigste Forderung ist allerdings: Schluss mit der Gewalt gegen die Opposition! Schluss mit der brutalen Unterdrückung!

Mugabe: Keine Gewalt! Die Weltöffentlichkeit - insbesondere die Arbeiterbewegung der Welt - beobachtet Dich.

Tritt zurück Mugabe, lass die Massen entscheiden!

Mailt diesen Aufruf (unten findet Ihr die Übersetzung ins Englische) oder eigene Unterstützungsgrüße an iso.zim@gmail.com Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können oder socialismfrombelow@gmail.com Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können oder keepleftct@gmail.com Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
Telefonische Soli-Grüße bitte an Tel. +263 912 908 847 oder +263 11 875 976 oder +263 23 295722.

Infos über den Kampf im Simbabwe findet Ihr unter: http://isozim.blogspot.com/ 

Erstunterstützerinnen und Unterstützer dieses Soli-Aufrufes sind: 

Edith Bartelmus-Scholich, Redaktion 'scharf-links'

Francis Byrne, Netzwerk Linke Opposition, Köln

Jens Flöck, Internationale Sozialisten

Herbert Friedl, Mitglied der 'scharf-links'-Redaktion.

Horst Hilse

Monika Höppner, Montagsdemo Köln

Internationale Sozialisten

Kein Blut für Öl

Till Elmar Kleves

Toralf Knauth

KPD/ML-Roter Stern

Holger Laatsch, Verdi, Kein Blut für Öl

Thomas Lobüscher

Gerald Meier-Zagar

Soheila Mojtabaei, Verdi

Norbert Nelte, Verdi, Internationale Sozialisten, Redakteur der www.linkezeitung.de

Ingo Neumann, DIE LINKE

Daniel Neun, Radio Utopie

Eva Niepagenkemper

Boris Pericic

Karsten Schmitz, Internationale Sozialisten

Soziale Opposition

Frieder Wagner, Journalist und Filmemacher, Köln

 


Zimbabwe: Stop Murder and Oppression
Democratic Rights for the Masses - Now!

In the next few days a run-off vote between the two candidates for presidency will take place in Zimbabwe. Mugabe, the old president has stated that he wants to stay in power no mind, what will happen. He said that power change is nooption for him and that he puts the rifle above the vote. Mugabe has threatened to start a war for his rule. Such a war can only be directed against the people of Zimbabwe. With this threat Mugabe is trying to intimidate the workers and peasants in the coming election.
Mugabe has received a cargo ship with smaller weapons and other anti-insurrection weapons from China. We are very worried, that he might try to turn these weapons against the people.

To stay in power, the regime has been using murder, torture, detentions and general violence against the leaders of the opposition, activists of the trade-unions und workers for weeks now. We are outraged to hear about these ploys and we strongly protest against them.Mugabe and his clique will not succeed. They will not be able to stop the masses that are hungry for democratic rights, work and food!
We demand democratic rights for the masses in Zimbabwe. The following rights are unconditional: freedom of assembly, the right to strike, freedom to hold demonstrations and the freedom of speech. These rights are not negotiable. We demand them immediately!

But our most important demand is: Stop the violence against the opposition! Stop the brutal oppression!

Mugabe: No violence! The world - especially the workers movement - is watching you.
Step back, Mugabe, let the masses deceide!

erstveröffentlich in www.linkezeitung.de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz