Aufruf zur Kundgebung gegen Nazi-Provokation vor LL-Demo


04.01.08
TopNewsTopNews, Antifaschismus 

 

Angesichts der Nazi-Provokation in Berlin-Lichtenberg im Vorfeld des Gedenkens an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht am 13. Januar 2008 ruft die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend am 12. Januar um 14.30 Uhr zu einer antifaschistischen Protestkundgebung am U- und S-Bahnhof Lichtenberg auf. Die Bundesgeschäftsführung der SDAJ erklärt dazu: ...

Nazifreie Zone Berlin!

Anton-Saefkow-Platz bleibt – Fuck Waldemar Pabst!

Seit Jahren versuchen Neonazis wie die NPD und sog. „Freie Kameradschaften", sich in Lichtenberg und speziell im Weitlingkiez festzusetzen. Ein Dorn im Auge der Neonazis ist dabei neben den erfolgreichen antifaschitischen Protesten das alljährlich stattfindene Gedenken an die beiden Revolutionäre und Mitgründer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) Rosa Luxemenburg und Karl Liebknecht auf dem Friedhof der Sozialisten. Um dieses Gedenken zu verunglimpfen, hat die NPD in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg beantragt, den Anton-Saefkow-Platz  in Waldemar-Pabst-Platz umzubenennen.

Mit diesem abgelehnten Antrag sollte ein Platz ausgerechnet nach dem reaktionären Freikorpsoldaten und Mörder Luxemburgs und Liebknechts benannt werden. Zugleich sollte ein Straßenname in Lichtenberg gestrichen werden, der an einen bedeutenden antifaschistischen Widerstandskämpfer erinnert: Anton Saefkow.

Kriegstreiber: NPD, Pabst & Co.

Mit dieser erneuten Provokation, die sich einreiht in Übergriffe gegen Migrannten und Antifaschisten im Lichtenberg, machen die Neonazis nicht nur deutlich, dass Mord und Terror feste Bestandteile ihrer Politik sind. Sie unterstreichen mit der Ehrung Pabsts gleichzeitig, dass sie auch in Zukunft bereit sind, uns in neue Kriege zu treiben und gegen jeden mit allen Mitteln vorzugehen, der sich gegen deutsche Kriegspolitik stellt.

Nicht zuletzt entlarven die Neonazis mit dieser angestrebten Straßenumbenennung ihre Propaganda, im „Interesse des deutschen Volkes" zu handeln, als Lügen. Denn während es Menschen wie Luxemburg, Liebknecht und Saefkow zu verdanken ist, die Kriegsabenteuer deutscher Militärs und Rüstungskonzerne durchkreuzt zu haben, tragen Freikorpsoldaten wie Pabst die Verantwortung dafür, dass hundertausende Menschen – auch Deutsche - für die Profitinteressen deutscher Kapitalverbände auf den Schlachtfeldern verreckten. Pabst steht dabei fast wie kein anderer für eine unheilvolle Tradition in Deutschland: Als Mörder Karl und Rosas, als Spion im Auftrag Nazi-Deutschlands, als Waffenschieber für deutsche Rüstungsschmieden und Mitglied der NPD.

Die Toten mahnen uns ...

Gerade in Lichtenberg, wo Neonazis versuchen, mit ihrer menschenverachtenden Politik Fuß zu fassen, braucht es einen Anton-Saefkow-Platz. Anton Saefkow steht wie andere Kommunisten dafür, dass Widerstand gegen die Nazis möglich war. Mit seiner Agitation gegen den Krieg und den Aufrufen zu Sabotageakten 1944 in Berliner Rüstungsbetrieben, leisteten er und seine Kampfgefährten einen Beitrag dazu, den Vernichtungskrieg der faschistischen Wehrmacht zu stoppen und den Frieden für ganz Europa zu erkämpfen. Für seinen Kampf wurde Anton Saefkow im Juli 1994 von den Nazis ermordet. Sein Tod, der Tod Luxemburgs und Liebknechts mahnen uns: Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus!

Nazistrukturen bekämpfen, verbieten, zerschlagen – NPD-Verbot jetzt!

Kommt zur Luxemburg-Liebknecht-Demo!

So, 13. Januar 2007, 10.00 Uhr

U-Frankfurter Tor

Achtung: Eine geplante Kundgebung der Nazis gegen die LL-Demo ist von der Polizei untersagt worden. Trotzdem ist mit Provokationen der Nazis am Rande der Demonstration zu rechnen. Zeigt den Nazis durch Eure Beteiligung an der LL-Demo, dass für sie kein Platz in Berlin ist!

 

Informationen im Internet: www.sdaj-online.de







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz