DIE LINKE fordert Neuanfang in der Atomendlager-Suche nach dem Sankt Floriansprinzip


Hans Kurt Hill MdB

02.11.08
TopNewsTopNews, Umwelt 

 

Linker Energie-Experte will Atommüll in Tonschichten lagern. Fehler der Schweiz und Frankreichs sollen in Baden Würtemberg und Bayern kopiert werden

Berlin (sk) - "DIE LINKE fordert die Einleitung eines ergebnisoffenen und bundesweiten Endlager-Suchverfahrens für hochradioaktive Brennelemente. Das gerade zu Ende gegangene Endlagersymposium zum Salzstock Gorleben ist ein Ablenkungsmanöver. Der Veranstalter, Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, drückt sich vor seiner eigentlichen Aufgabe. Die Leute haben genug von der Gorleben-Werbung. Sie haben das Recht auf einen glaubhaften Neuanfang in der Endlager-Frage", so der Bundestagsabgeordnete  Hans-Kurt Hill.

Der energiepolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE weiter: "Offenbar kann sich Gabriel in der großen Koalition nicht durchsetzen. Dann soll er das aber auch sagen. Ein offenes Suchverfahren ist auch in Bayern und Baden-Würtemberg erforderlich, wo es große Tonsteinvorkommen gibt. Diese sind generell genau so geeignet wie Salz. Die Länder Frankreich und Schweiz planen Brennelementelager in solchen Tonschichten. In Süddeutschland werden aber offenbar keine Erkundungen durchgeführt, da hier CDU und CSU das Sagen haben. Auf Kosten der Menschen in Gorleben werden so Fakten unterschlagen."







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz