Die seltsamen Methoden des Bundessprecher der BAG Hartz IV in der Partei 'DIE LINKE.'

05.07.09
LinksparteidebatteLinksparteidebatte, Niedersachsen, Debatte, TopNews 

 

Von Hans-Dieter Wege

Gestern wurde mir eine Mail der BAG Hartz IV weitergeleitet und zwar vom Bundessprecher dieser Arbeitsgemeinschaft Werner Schulten.

In dieser teilt er unter anderem mit, dass sich in der letzten Woche auch eine LAG Hartz IV in Sachsen gründete und stellt fest, dass bis auf wenige Bundesländer auch in Niedersachsen die BAG Hartz IV nicht mit einer LAG vertreten ist und die LAG Hartz IV (muss weg) Niedersachsen n i c h t die Interessen der BAG Hartz IV vertreten würde.

Deshalb startete Werner Schulten in dieser Mail  den nachfolgenden Aufruf, den ich auch im Originaltext hier wiedergeben möchte, damit keinesfalls Missverständnisse aufkommen können:

Liebe Mitglieder der BAG Hartz IV aus Niedersachsen,

nachdem sich letzte Woche die LAG Hartz IV in Sachsen gegründet hat,
sind wir nur noch in einigen wenigen Ländern nicht mit einer
Landesarbeitsgemeinschaft vertreten.
Dazu zählt leider auch noch Niedersachen, so dass ich der Meinung bin, die inzwischen 22 Mitglieder aus NS sollten jetzt aktiv werden, um eine solche zu
gründen.

Ich empfehle dringend, dieser den Namen der BAG (Hartz IV) zu geben, um damit ihre Zugehörigkeit zur BAG auch nach außen zu dokumentieren und sich von der LAG Hartz IV muss weg in NS zu unterscheiden, die völlig unabhängig von der Bundesarbeitsgemeinschaft ist und auch nicht unsere Interessen vertritt.
 
Hierüber ist auch der LaVo von NS informiert.

Diejenigen untzer Euch, die eine solche Gründung in die
Hand nehmen wollen, bitte ich, sich an mich zu wenden, damit ich sie vernetzen
und der sich bildenden Koordinierungsgruppe die Daten der Mitglieder weitergeben kann.
 
Mit sozialistischem Gruß
 
Werner Schulten
Sprecher BAG Hartz IV


Wenn der Bundessprecher der BAG Hartz IV im Prinzip behauptet, die LAG Hartz IV (muss weg) Niedersachsen würde nicht die Interessen der Erwerbslosen und der Prekär-Beschäftigten vertreten, dann ist das in meinen Augen schon wirklich starker Toback.
Oder was meint er ansonsten damit, dass die LAG Hartz IV (muss weg) Niedersachsen nicht die Interessen der BAG Hartz IV (nicht unsere Interessen) vertreten würde?
Da ich nicht mehr Mitglied der Partei die Linke bin, die Richtigkeit meines Austrittes bestätigt sich schon wieder einmal  allein aus dem Inhalt der o.a. Mail, möchte ich auch nicht die Absetzung dieses Bundessprechers aller Erwerbslosen und Prekär-Beschäftigten fordern.

Zumindest meine Interessen hinsichtlich Arbeit und sozialer Gerechtigkeit und der Forderung nach einem Sozialismus im freiheitlichen Sinne scheint er so auf gar keinem Fall gerecht zu werden.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, das ich selbst für eine schnellstmögliche Abstimmung in der LAG Hartz IV (muss weg) Niedersachsen war und bin, in der sich alle Mitglieder dieser LAG für oder gegen einen kollektiven Beitritt zur BAG Hartz IV aussprechen können.
Ich persönlich wäre z. Zt. aber noch gegen einen Beitritt.

Vorher müssen ganz klare Alternativen zur Überwindung von Hartz IV entwickelt werden, mit der auch die Abkopplung der Erwerbslosen von der Erwerbsarbeit beendet werden und die auch die Forderungen von Mindestlöhnen und radikale notwendige Verkürzungen der Erwerbsarbeit so in Einklang bringen um eine neue soziale Idee auch wirklich zur Zukunftsperspektive erwachen zu lassen.

Und zur Forderung und Abstimmung von unterschiedlichen Alternativen innerhalb der BAG Hartz IV und zu einer erfolgten Abstimmung zum Bundestagswahlprogramm wurde sich ja bis heute nicht öffentlich hier geäußert seitens der gewählten Vertreter der BAG Hartz IV.

Mit sozialistischen Grüßen
Hans-Dieter Wege, Gegner asozialer Politik, Oldenburg


VON: HANS-DIETER WEGE


Stellungnahme zum Artikel von Hans-Dieter Wege - 07-07-09 19:23




<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz