Wendehälse in der Versmolder Stadtvertretung

11.05.18
NRWNRW, OWL, News 

 

Von Michael Pusch und Uschi Kappeler

Viel war es nicht, was zwei Versmolder von Bürgermeister und Stadtvertretung verlangten. Es sollte lediglich ein im Jahre 2011 von der Stadtvertretung gefasster Beschluss bestätigt werden. Damals stimmten die Ratsfrauen und Ratsherren für den Vorschlag von Bürgermeister Thorsten Klute, dem Bündnis „Mayors for Peace“ beizutreten. Damit wurde Versmold Teil der internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen. So wie Gütersloh und Bielefeld, über 500 weitere deutsche Städte und über 7500 Städte weltweit.

Auf der jetzigen Ratssitzung allerdings waren fast alle der Meinung, eine Bürgeranregung zum Thema Atomwaffen wäre unzulässig und somit von der Tagesordnung zu streichen.

Antragstellerin Uschi Kappeler weist auf das widersprüchliche Verhalten der Stadtvertreter hin: „Der Beschluss zum Beitritt zu „Mayors for Peace“ wurde vor sieben Jahren einstimmig getroffen. Die Hälfte der heutigen Ratsvertreter war damals schon dabei. Auch diese sind jetzt plötzlich der Meinung des neuen Bürgermeisters, ihnen sei im Bereich Atomwaffen keine Befassungskompetenz eingeräumt. Einzig der Vertreter der Grünen, Wolfgang Beuge, widersprach dem Bürgermeister und forderte eine Beibehaltung des Tagesordnungspunktes.“

Michael Pusch befürchtet: „Es sieht so aus, als wären Bürgermeister und Volksvertreter*innen nicht bereit, den Verpflichtungen aus dem 2011 gefassten Beschluss nachzukommen. Die Älteren von uns wissen genau, was es heißt im Schatten von Atomwaffen zu leben. Jahrelang waren US-Atomwaffen nur wenige Kilometer von Versmold entfernt stationiert. Statt sich hinter Paragraphen und Verordnungen zu verstecken hätten wir von unseren Vertreterinnen und Vertretern erwartet, dem Thema zumindest einige Minuten zu widmen. Vielleicht sollten Bürgermeister und Stadtvertretung konsequenterweise das Bündnis „Mayors for Peace“ verlassen. „Unser“ Bürgermeister kann ja schon überlegen, wie er dem Bürgermeister von Hiroshima erklärt, warum Versmold nicht mehr für ein Verbot von Atomwaffen eintritt.“

 

Uschi Kappeler, Michael Pusch







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz