Linksjugend ['solid] Rhein-Sieg kämpft mit Ates Gürpinar für dauerhaften Erhalt der Kinderklinik

21.03.22
NRWNRW, News 

 

Von Linksjugend ['solid] Rhein-Sieg

 

Jüngst war Presseberichten zu entnehmen, dass die Schließung der Kinderklinik Sankt Augustin abgewendet zu sein scheint. Konkret hatte NRW-Gesundheitsminister Laumann (CDU) den Antrag auf Schließung durch den Asklepios-Konzern abgelehnt und das durch die lokale CDU-Landtagsabgeordnete Gebauer mitteilen lassen. 

Sowohl CDU und SPD versuchen diese Mitteilung der Bevölkerung nun als ihren eigenen Erfolg zu verkaufen. 

 

Für die Linksjugend ['solid] Rhein-Sieg steht fest, dass die Menschen in Sankt Augustin und Umgebung mehr verdient haben als gegenseitige Schuldzuweisungen und sieht die Kinderklinik solange gefährdet, wie ihr Schicksal in den Händen eines privaten Konzerns liegt. Aus diesem Grund hat sie mit Ates Gürpinar Kontakt aufgenommen und ihn nach Sankt Augustin eingeladen. 

Ates Gürpinar ist der krankenhauspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion von DIE LINKE und stellvertretender Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE. 

 

Mit einer Protestaktion vor dem HUMA wollen sie am 01.04. ab 15 Uhr deutlich machen, dass ein Ausstieg aus dem durchkommerzialisierten Krankenhauswesen mehr als überfällig ist. Stattdessen braucht es gemeinwohlorientierte Krankenhäuser, die den Menschen statt die Profite von Konzernen in den Vordergrund rücken. 

 

Katharina Blank, Mitglied des Kreistages und Sprecherin des Kreisverbandes Rhein-Sieg der Partei DIE LINKE, erklärt hierzu: 

"Ich freue mich, dass die Linksjugend ['solid] Rhein-Sieg die Initiative ergriffen hat und wir Ates für eine Aktion in Sankt Augustin gewinnen konnten. Gerade SPD und CDU haben in der Vergangenheit immer wieder Krankenhäuser an Konzerne verscherbelt und somit erst die Grundvoraussetzungen für Krankenhausschließungen in ganz Deutschland geschaffen Sich jetzt passend zum Landtagswahlkampf als Heilsbringer*innen zu präsentieren ist mehr als zynisch."

 

Patrick Haas, Sprecher der Linksjugend ['solid] Rhein-Sieg, ergänzt: "Es sollte nicht vergessen werden, dass Karl Lauterbach, ,,Gesundheitsökonom" und ehemaliges CDU-Mitglied, zu Beginn der 2000er-Jahre einer der vehementesten Fürsprecher*innen des sog. Fallpauschalen-Systems im Gesundheitswesen war. Hierdurch wurden die Krankenhäuser auf Profit getrimmt und die Pflege der Patient*innen nur noch als Kostenfaktor begriffen. Die Folgen sind heute deutlich: 40 % der Pfleger*innen erwägen ihren Job zu wechseln, Patient*innen werden vorzeitig entlassen und deutschlandweit Krankenhäuser ganz oder teilweise geschlossen. Diese Entwicklung ist politisch gewollt. Schon 2003 rechnete Lauterbach vor, dass 63 % aller Krankenhäuser in Deutschland seiner Meinung nach überflüssig wären."

 

Linksjugend ['solid] und DIE LINKE Rhein-Sieg freuen sich gemeinsam darauf, mit den Menschen in Sankt Augustin über einen Systemwechsel im Gesundheitswesen ins Gespräch zu kommen und stehen von 15 bis 18 Uhr am 01.04.2022 am Südeingang des HUMA Einkaufszentrums.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz