Luftfilter an Schulen sind unerlässlich

29.08.21
NRWNRW, News 

 

Von Linksfraktion Mönchengladbach

In Mönchengladbach ist nur ein Klassenraum mit einem Luftfilter ausgestattet, dies liegt daran, dass der Verantwortliche Dezernent zuerst die Wirksamkeit anzweifelte und sich nun von der Verwaltung auf die Förderbedingungen berufen wird, nach dem Gelder nur bei unzureichender Belüftung bewilligt werden. Für DIE LINKE steht der finanzielle Aspekt jedoch im Hintergrund, denn es muss darum gehen größtmöglichen Schutz bei idealen Lernbedingungen zu schaffen. „Schon alleine Straßenlärm oder die zum Herbst/Winter sinkenden Temperaturen können das permanente öffnen der Fenster behindern“, sagt der Fraktionsvorsitzende Torben Schultz, „Allerdings zweifeln wir wie andere auch die Fachliche Analyse der Stadt an, die eine Ausreichende Lüftung belegen soll.“

Schultz greift damit eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz auf, die über das Portal „Frag den Staat“ veröffentlicht wurde[1]. In zwölf Punkten wird die Vitusstadt darin aufgefordert Bewertungskriterien, Messmethoden, Daten so wie vorgenommene bauliche Veränderungen zu benennen. Ratsfrau Jutta Zabci führt fort:

„Kinder und Jugendliche sind seit Beginn der Pandemie hintenübergefallen. Ihnen wurde Schutz und Bildung vorenthalten, in Teilen wurden ihre Rechte mit Füßen getreten. Nun stecken wir in der 4. Welle der Pandemie und erste Kinderärzt*innen arbeiten am Limit, um ihren jungen Patient*innen ein Impfangebot zu schulfreundlichen Zeiten machen zu können. Gleichzeitig wird das Mönchengladbacher Impfzentrum zum 30.9. geschlossen. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen wird in den privaten, familiären Bereich abgeschoben, anstatt dass die Stadt Verantwortung übernimmt und dafür unabhängig von Förderrichtlinien auch das Geld bereit stellt. So werden die Schüler*innen nicht nur einer gefährlichen Situation ausgesetzt, nein, sie sollen wie in den vergangenen Wintermonaten auch in dicken Winterjacken dem Unterricht folgen. Auf diese Weise kann und darf kein Unterricht stattfinden.“

Die Linksfraktion fordert die Verantwortlichen der Stadt dazu auf, alle Klassenzimmer in ganz Mönchengladbach mit Luftfiltern auszustatten. Frau Zabci unterstreicht diese Forderung durch eine  Aussage der Verwaltung selbst, dass nicht nur immer mehr Jüngere betroffen sind, sondern dass auch immer häufiger ein „schweres Krankheitsgefühl" benannt wird. „Es zeigen sich also ausgeprägte Symptome der Infektion und die Mär von nur milden Verläufen bei Kindern und Jugendlichen sollte ad acta gelegt werden“, schließt Zabci, „Gesundheit muss vor gehen und da können wir auch nicht auf die neue Schuldezernentin warten.“

Fußnote(n)/Quelle(n):
1: Anfrage „Schulstart ohne Luftfilter/Lüftungsanlagen“ vom 18.8.2021
https://fragdenstaat.de/anfrage/schulstart-ohne-luftfilterluftungsanlagen-1/







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz