Weltgesundheitstag: Gesundheit braucht Personal braucht Entlastung

06.04.22
NRWNRW, News 

 

Von DIE LINKE. NRW

Anlässlich des Weltgesundheitstages erneuert DIE LINKE ihre Forderung nach mehr Personal, besserer Bezahlung und besserer Arbeitsbedingungen für die Pflege. Dafür muss unter anderem das Land als Arbeitgeber der sechs Unikliniken den Forderungen der Beschäftigten nach einem 'Tarifvertrag Entlastung' nachkommen.

Jules El-Khatib, Landessprecher und Spitzenkandidat für DIE LINKE NRW, erklärt:
„Seit Jahren kämpft DIE LINKE gemeinsam mit den Pflegekräften und den anderen Beschäftigten der Gesundheitseinrichtungen auf der Straße für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Die Pflegekräfte haben mehr als nur Applaus verdient. Ein Tarifvertrag Entlastung in den Unikliniken kann eine Vorreiterfunktion für alle Kliniken im Land einnehmen. Wir meinen: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, nicht Krankenhauskonzerne reich. Eine flächendeckende Versorgung und für ein gut ausgestattetes Gesundheitswesen überall ist nur möglich, wenn nach Gemeinwohl, nicht nach Profit gewirtschaftet wird. Deshalb gehören Krankenhäuser in öffentliche und gemeinnützige Hände."

Martin Koerbel-Landwehr, Krankenhaus-Personalrat und Kandidat auf Platz 6 für DIE LINKE bei der Landtagswahl NRW am 15. Mai stellt fest:
"Die Corona-Pandemie hat die Bedeutung des Gesundheitswesens gezeigt. Dank der Privatisierung vieler Krankenhäuser in den vergangenen Jahren, der Einführung der Fallpauschalen und den mangelnden Investitionen des Landes, können die Krankenhäuser ihre Aufgaben immer schlechter erfüllen. Personalmangel und mangelhafte Ausstattung frustrieren die Beschäftigten. Daher sind unter anderem verbindliche Personalschlüssel erforderlich."







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz