Die „Herrschaft der Schulden“ brechen

01.05.13
NRWNRW, OWL, News 

 

Film und Gespräch im 'Bambi' über die gemachte Krise

Das Bambi & Löwenherz Filmkunst- und Programmkino und DIE LINKE. Gütersloh zeigten am Freitag in der Reihe „Kino mit Freunden“ den Film „Debtocracy“ . Der griechische Dokumentarfilm fragt nach den Gründen der Krise, zeigt die katastrophalen Folgen und kommt zu einem vernichtenden Urteil.

Aber die „Herrschaft der Schulden“ kann gebrochen werden, auch davon berichtet der Film. Zu Gast war Andrej Hunko, Mitglied im Ausschuss des Bundestages für die Angelegenheiten der Europäischen Union und Mitglied in der parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Andrej Hunko: „Im Frühjahr 2011, als der Film gedreht wurde, war ich in Griechenland. Die Situation hat sich seitdem dramatisch verschlechtert. Entgegen den Vorhersagen der Troika schrumpft die Wirtschaft bereits im siebten Jahr in Folge.“ Griechenland ist ein Beispiel dafür, wie die Krise genutzt wird um Sozialstaat und Demokratie zu zerschlagen. Die Arbeitslosigkeit stieg auf über 27 %, 60 % der jungen Menschen sind ohne Arbeit. Armut und Obdachlosigkeit steigen, die Gesundheitsversorgung kollabiert. Dabei stehen die größten Entlassungswellen im Öffentlichen Dienst, weitere Massenentlassungen und Kürzungen noch bevor. Auch das politische System ist tief erschüttert. Noch vor 1 ½ Jahren regierte die sozialdemokratische Pasok mit absoluter Mehrheit, bei aktuellen Umfragen liegt die Partei zwischen 5 und 10 %. Die Krise ist Nährboden für die Nazipartei Chrysi Avgi „Goldene Morgendämmerung“, die bei den nächsten Wahlen mehr als 10 % der Stimmen erzielen könnte. Faschisten machen Jagd auf Einwanderer, Flüchtlinge und Linke. Griechenland steht am Abgrund. Dennoch ist die Regierung aus Konservativen und Sozialdemokraten gewillt, auch das nächste Diktat der Troika aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) umzusetzen. Portugal, Spanien, Zypern, immer mehr Länder werden gezwungen, den Weg Griechenlands zu gehen. Diese Länder treibt das, so der Beitrag eines Gastes, in den Bürgerkrieg. CDU/CSU, FDP, SPD und die Grünen haben bisher alle dahin führenden Maßnahmen unterstützt.

Aber es regt sich millionenfacher Widerstand. In Griechenland wird demonstriert, gestreikt, Betriebe werden besetzt, medizinische Versorgung und die Verteilung von Lebensmitteln werden selbst organisiert. Die linke Partei SYRIZA – Vereinte Soziale Front, die die Memoranden (Spardiktate) ablehnt, ist auf dem Weg zur stärksten Partei.

„Es gibt auch Alternativen. Der Film stellt die Frage nach den illegitimen, den unberechtigten, Schulden. Schulden, die ohne demokratische Legitimation gemacht wurden und gegen die Interessen des Volkes. Ecuador hat sich von diesen Schulden befreit. Wir brauchen eine Streichung der Schulden. In Griechenland und den anderen europäischen Ländern. Aber auch in den unterentwickelt gehaltenen Ländern, in denen seit Jahrzehnten praktiziert wird, was jetzt auch Europa ereilt: Die rücksichtslose Verteilung von unten nach oben, die Unterwerfung aller gesellschaftlichen Bereiche unter die Logik des schnellen Profits. Wir brauchen die Umverteilung von Vermögen, Einkommen und politischer Macht. Die Profiteure der Krise müssen zahlen. Dafür steht DIE LINKE“, so Ludger Klein-Ridder.

Zum Abschluss wurde die Frage diskutiert, warum die Menschen hierzulande nicht mehr Widerstand leisten. Warum erfolgreiche Beispiele, die „Herrschaft der Schulden“ zu brechen, wie in Ecuador, kaum bekannt sind. Weil sich immer noch viele zu den Gewinnern zählen? Weil sie dem „Opium fürs Volk“, dem Fußball verfallen sind? Weil die Medien verschweigen, verzerren und lügen? Da beim letzten Punkt Gütersloh, der Bertelsmannkonzern und die Bertelsmannstiftung eine nicht unerhebliche Rolle spielen, wird über dieses Thema noch zu reden sein.
Mehr zur Linken im Kreis Gütersloh hier:
www.dielinke-guetersloh.de

 

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz